erweiterte Suche
sz-exklusiv

Im Westen was Neues

 was Neues

Laut Bildungsbericht entscheidet auch in Dresden die soziale Herkunft über die Zukunftschancen. Es gibt aber Lichtblicke in einigen Stadtteilen. weiter

hnt - und lobt TTIP

Merkel mahnt - und lobt TTIP

Bundeskanzlerin Merkel hat vor einer Rückkehr der Euro-Krise gewarnt - ohne dabei Problemländer beim Namen zu nennen. Außerdem sieht sie „unendlich viele gute Gründe“ für das hoch umstrittene Freihandelsabkommen TTIP. weiter

efechte in Donezk

Blutige Gefechte in Donezk

In der Separatistenhochburg Donezk sterben trotz der vereinbarten Waffenruhe wieder zahlreiche Menschen. In Straßburg berät der Europarat über den Konflikt in der Ostukraine - ohne russische Abgeordnete. weiter

 trennt sich von Steuer

Savchenko trennt sich von Steuer

„Die drehen durch“, sagt Ingo Steuer in einem Zeitungsinterview. Der Eiskunstlauf-Trainer spricht darin offen über die angebliche Trennung von Aljona Savchenko und macht anschließend die Verwirrung perfekt. weiter

ßball-WM auf Kunstrasen

Frauen-Fußball-WM auf Kunstrasen

Der synthetische Untergrund fördere die Verletzungsgefahr und sei „zweitklassig“ - 40 Spielerinnen, darunter die deutsche Weltfußballerin Nadine Angerer, drohen mit Klage. Die FIFA zeigt sich uneinsichtig. weiter

rief wird teurer

Standardbrief wird teurer

Die Deutsche Post dreht erneut an der Preisschraube. Der Standardbrief verteuert sich auf 62 Cent. Grund sind gestiegene Personalkosten. Allerdings wird der Kompaktbrief etwas preiswerter. weiter

rt Schadenersatz

Eon fordert Schadenersatz

Der Energiekonzern Eon will von der Regierung Schadenersatz für das dreimonatige Atom-Moratorium nach der Reaktorkatastrophe von Fukushima einklagen. Gewinne in Höhe von 380 Millionen Euro seien Eon entgangen. weiter

aschine in Dresden

Die Weltmaschine in Dresden

Seit sechs Jahrzehnten suchen Wissenschaftler am europäischen Kernforschungszentrum Cern bei Genf nach den Bausteinen des Universums. Das Jubiläum wird auch in Sachsen gefeiert. weiter

rbraucht von allem zu viel

Mensch verbraucht von allem zu viel

Immer höher, schneller, weiter: Beim Raubbau an der Natur scheint kein Ende in Sicht. Ein neuer Report des WWF zeigt, dass auch die Deutschen nicht unwesentlich daran beteiligt sind. weiter