erweiterte Suche
Dienstag, 10.04.2018

Fake News aus der Luther-Kirche

Ein in Dresden entstandenes Video macht derzeit in sozialen Netzwerken die Runde. Es soll zeigen, wie vermeintliche Muslime in einem christlichen Gotteshaus in der Neustadt singen.

30

Die Martin-Luther-Kirche in der Neustadt
Die Martin-Luther-Kirche in der Neustadt

© Christian Juppe

Dresden. Christliche Gebete sind in der Martin-Luther-Kirche nichts Ungewöhnliches. Genauso wenig, dass das evangelische Kirchspiel Dresden-Neustadt das Gotteshaus regelmäßig Christen aus Eritrea zur Verfügung stellt. Doch diesmal haben mutmaßlich Rechtsextreme die liturgischen Gesänge zur Feier des Osterfestes zum Anlass genommen, um eine Falschmeldung zu verbreiten.

Auf der Facebookseite, die den Namen des ehemaligen Bautzner NPD-Kreischefs Marco Wruck trägt, ist ein Mitschnitt des Gottesdienstes zu sehen. Kommentiert wird das vom Inhaber der Seite mit den Worten „Unglaublich! Islamische Gebete in der Lutherkirche Dresden“. Geteilt wurde das Video am Montag auch vom Dresdner AfD-Mitglied Maximilian Krah. Auf Youtube wurde der Clip ebenfalls hochgeladen. Eine Gruppe unter dem Namen „Widerstand Dresden“ erweckte dort den Anschein, Muslime würden in der Kirche Gottesdienst feiern.

„Die Initiatoren sitzen jedoch einem Irrtum auf, indem sie eine der ältesten christlichen Konfessionen fälschlicherweise als muslimisch deklariert haben“, so Pfarrer Eckehard Möller von der Martin-Luther-Kirche. Er betont, dass es sich um aus Eritrea geflüchtete Christen handelt. „Schon seit dem vergangenen Jahr genießt die eritreische Gemeinde dort Gastrecht und lädt wöchentlich zu Gottesdiensten ein. Wir pflegen den gegenseitigen Austausch“. Die Christen aus dem ostafrikanischen Land feiern Ostern etwas später als die Gläubigen in Deutschland.

Zwischenzeitlich hatte Youtube den Beitrag entfernt. „Weil es gegen die Richtlinie zum Verbot von Hassrede verstößt“, heißt es von dem Unternehmen. Mitglieder der evangelischen Kirche hatten das Video zuvor gemeldet. Doch am Dienstagmorgen ist es auf zwei anderen Kanälen erneut hochgeladen worden.

Maximilian Krah hat seinen Post gelöscht. „Ich hatte es für einen Moment geteilt, aber nun wieder gelöscht, weil ich beim nochmaligen Anhören des kurzen Ausschnittes nicht erkennen konnte, ob hier der Muezzin ruft oder es sich nicht vielmehr um einen liturgischen Gesang orientalischer Christen zum Osterfest handelt“, schreibt er. Dennoch sind noch zahlreiche Beiträge mit dem Video auf Facebook zu finden.

Die evangelische Kirche prüft nun rechtliche Schritte gegen diejenigen, die das Video aufgenommen und verbreitet haben.

Es ist nicht das erste Video, das Fake News aus Dresden unters „Volk“ bringt. Im Herbst 2016 soll in einem Film zu sehen sein, wie Muslime einen Weihnachtsbaum in der Altmarktgalerie „plündern“. Der Clip zeigte allerdings eine Mall in Kairo, in der nach einem Brauch Geschenke von der Spitze des Baumes ergattert werden. Erst vor etwa zwei Monaten machte ein von sz-online.de über Twitter verbreitetes Video die Runde, in dem der verurteilte Volksverhetzer Gerhard Ittner bei einer Demo in Dresden von Polizisten festgehalten wird. Einschlägige Seiten im Netz machten Ittner zum „friedlichen Rentner“ und verlegten den Ort des Geschehens nach Berlin. (SZ/sr/mja)

Leser-Kommentare

Seite 1 von 6

Insgesamt 30 Kommentare

Alle Kommentare anzeigen

  1. Bürger

    Ich glaube dem Systempfarrer kein Wort. Ich habe gesehen, dass auf dem Lutherplatz ein fliegender Teppich mit Muslimen gelandet ist. Aber darüber wird ja in der SZ nicht berichtet. Lügenpresse! Merkel muss weg!

  2. Kalle

    So was kann schon mal passieren, ich bin mir recht sicher, dass es die Neurechten und Netz-Nazis nicht wirklich stören wird. Es geht ja auch nicht wirklich gegen den Islam oder Muslime, es reicht aus so auszusehen, wie sich der Afdler oder Pegiderist, einen Muslimen vorstellen, um den Zorn auf sich zu ziehen. Um herauszufinden welche Religion jemand anhängt, müsste man erst ins Gespräch kommen.

  3. Hartmut Grün

    Ist es wirklich verwunderlich, dass solche Beiträge von bestimmten Personen geteilt werden? Herr Krah als Jurist urteilt über den Inhalt des Videos und teilt es dann, bekommt offenbar Gegenwind und revidiert? Wirkt ein bisschen lächerlich. Nur gut, dass die AFD mit Herrn Bachmann den Schulterschluss sucht. Er ist landesweit bekannt für Aufrichtigkeit und Ehrlichkeit. Den Pegida-BMW hat er selbst gemalt. Naja und die Nähe zu einem NPD-Post war bestimmt aus Versehen.... Der Kirchengemeinde wünsche ich von solchen Lügenaktionen in Zukunft verschont zu bleiben.

  4. Freier Bürger

    Wieso diese Aufregung? Der MDR sendet zum Beispiel von früh bis spät nur Fake-news und dies ist auch kein Thema in der SZ. Außerdem ist Pfarrer Möller ja ein glühender Befürworter der unkontrollierten Einwanderung von Muslimen. Da wäre es nur folgerichtig, dass diese auch die Luther-Kirche übernehmen.

  5. Christoph Füßer

    Zu einer sachlichen Diskussion zu den Ereignissen in der Lutherkirche: Ja, auch ich habe mich bei meinem Abendspaziergang über die eher orientalisch anmutenden Klänge und Gesänge in der christlichen Kirche am Lutherplatz gewundert. Dass hier regelmäßig Christen aus Eritrea ihrem Gottesdienst nachgehen, ist vollkommen in Ordnung. Es sollte jedoch auch evangelischen Kirche Dresden-Neustadt so nach außen kommuniziert werden. Nicht jede und jeder ist so mit den religiösen Riten vertraut, „eine der ältesten christlichen Konfessionen fälschlicherweise als muslimisch“ zu deklarieren. So wird auf jeden „Trödelmarkt“ und jede Party am Lutherplatz langfristig und ausführlich hingewiesen.

Alle Kommentare anzeigen

Seite 1 von 6

Ihr Kommentar zum Artikel

Bitte füllen Sie alle Felder aus.

Verbleibende Zeichen: 1000
Text Bitte geben Sie die abgebildete Zeichenfolge ein