erweiterte Suche



ien
sz-exklusiv

Zum Schreien

Wurst-Achim gilt als das „lauteste Lebewesen der Welt“. Die Dresdner kaufen aber auch, wenn der Marktschreier flüstert. weiter

Stadt sucht noch Wahlhelfer

Jetzt wird es eng: Die Stadt braucht noch Wahlhelfer für die Landtagswahl am Sonntag. Eigentlich hatten sich ausreichend Personen für das Ehrenamt gemeldet. weiter

 
ich her?
sz-exklusiv

Wo komm’ ich her?

Einige Fragen ihres Lebens wird Maria vielleicht nie beantworten können. Deshalb sucht sie ihren leiblichen Vater. Von ihm weiß die 19-Jährige nur eines: Er war ein anonymer Samenspender im Dresdner Uniklinikum. weiter

 Ausblick
sz-exklusiv

Verbauter Ausblick

Ein moderner Neubau in den Radebeuler Weinbergen verärgert Anwohner. Aber es gibt auch Zustimmung. weiter

tät im Netz nimmt zu

Kriminalität im Netz nimmt zu

Über das Netz werden Daten gestohlen, Rechner sabotiert, Konten leergeräumt. Das zeigt das neue Lagebild des Bundeskriminalamts. Doch nur ein Bruchteil dessen, was tatsächlich passiert, landet in der Statistik. weiter

rt im KZ-Look

Kindershirt im KZ-Look

Die Modekette hatte ein Kindershirt im Angebot, das eigentlich den wilden Westen in die Kleiderschränke der Kleinen bringen sollte. Viele aber erinnerte es an eine ganz andere Geschichtsepoche. weiter

e Gegner

Schwierige Gegner

Wenn am Donnerstag die Champions-League-Gruppen ausgelost werden, könnte es für Borussia Dortmund erneut knüppeldick kommen – zumindest auf dem Papier. weiter

iert sich bei Drittligisten

ManU blamiert sich bei Drittligisten

Der frühere Bayern-Trainer Louis van Gaal hat sich mit seinem neuen Klub Manchester United nach dem missratenen Saisonstart in der Premier League auch im Liga-Pokal kräftig blamiert. weiter

dra im Alter von 88 Jahren gestorben

Benno Pludra im Alter von 88 Jahren gestorben

Über ein halbes Jahrhundert lang zählte Benno Pludra zu den meistgelesenen Schriftstellern der deutschen Kinderliteratur. Wie seine Familie gestern bekanntgab, starb Pludra in der Nacht zum 27. August in einem Potsdamer Seniorenheim. weiter

e Rose

Die letzte Rose

Am Mittwoch wählt die RTL-Bachelorette ihren Traumprinzen. Es bleibt die Frage: Was hat sich mit der weiblichen Hauptrolle geändert? weiter

ühlen sich schlecht beraten

Sachsen fühlen sich schlecht beraten

Die Finanzkrise hatte strengere Auflagen für Anlageberater zur Folge. Trotzdem haben sich mehr als 16.000 Bankkunden beschwert. Die Spitzenplätze der Negativliste belegen Berater aus Sachsen. weiter

Jahr streicht 400 Stellen

Gruner + Jahr streicht 400 Stellen

Aus dem klassischen Verlag soll nach dem Willen der Vorstandschefin ein „Haus der Inhalte“ werden. Vor einem Jahr hat sie ihre Mitarbeiter auf den Veränderungsprozess vorbereitet. Der kostet auch Jobs - aber nicht in Dresden. weiter

as peinlich

Ist mir das peinlich

Es geschieht blitzschnell und lässt sich nicht steuern: Erröten ist für Betroffene oft lästig. Doch was steckt dahinter? weiter

Snapchat ist zehn Milliarden Dollar wert

Als der Fotodienst Snapchat ein Kaufangebot von Facebook ausschlugen, dachten viele, die jungen Gründer hätten sich verpokert. Doch bewerten Investoren die App über drei Mal höher als die damals kolportieren drei Milliarden Dollar. weiter

Fünf spannende Spiele für 2015

Action, tolle Grafik und eine innovative Spielidee? Das sind ja gleich drei Wünsche auf einmal - und 2015 wird es abseits der Blockbuster mindestens fünf spannende Titel geben, die diesen Ansprüchen gerecht werden. weiter

e stoßen Massen an CO2 aus

Kraftwerke stoßen Massen an CO2 aus

Sinkende CO2-Emissionen sollen den Klimawandel bremsen. Doch zunehmend werden Kraftwerke gebaut, die fossile Energieträger verbrennen. 300 Milliarden Tonnen CO2 werden in die Luft geblasen. weiter

bring mir Wasser“

„Marvin, bring mir Wasser“

Geschirr aufräumen, Licht ausmachen, Spülmaschine leeren - für manche körperlich Behinderte können solche Aufgaben anstrengend sein. Könnte so etwas künftig nicht ein Roboter übernehmen? weiter

 für den Kiebitz

Millionen für den Kiebitz

Der Kiebitz liebt freie Rundumsicht. Weil Äcker immer intensiver genutzt werden, findet der einst verbreitete Vogel nur noch wenige Brutplätze. weiter