erweiterte Suche
Mittwoch, 18.10.2017

Vorerst kein Wolfs-Abschuss

Das Ministerium erteilt der geplanten „Entnahme“ aus dem Rosenthaler Rudel eine Absage – und gibt der Kreisverwaltung Hausaufgaben.

21

Dürfen Wölfe des Rosenthaler Rudels geschossen werden? Bisher gibt es keine Genehmigung.
Dürfen Wölfe des Rosenthaler Rudels geschossen werden? Bisher gibt es keine Genehmigung.

© Symbolfoto: dpa

Dresden/Bautzen. Das Sächsische Umweltministerium (SMUL) hat dem Bemühen des Landkreises Bautzen um eine Abschuss-Genehmigung für das Rosenthaler Wolfsrudel vorerst eine Absage erteilt. Zu der sogenannten Wolfs-Entnahme habe es einen Austausch zwischen Ministerium und Kreisverwaltung gegeben, so SMUL-Sprecher Frank Meyer. Demnach soll das Amt nun zunächst die Bewertung der Dokumentations- und Beratungsstelle des Bundes zum Thema Wolf einholen. Das werde in den nächsten Tagen geschehen, heißt es aus der Pressestelle der Kreisverwaltung.

Bautzens Landrat Michael Harig (CDU) hatte sich im September für die Abschuss-Genehmigung stark gemacht, nachdem Wölfe aus dem Rosenthaler Rudel erneut Schafe in Schönau gerissen hatten. Einen ersten Vorstoß hatte Harig bereits im Frühjahr gemacht – nachdem ein Wolf in Großdöbschütz in unmittelbarer Nähe zur Wohnbebauung aufgetaucht war. Aufgrund der strengen Artenschutzvorgaben war das Ansinnen gescheitert. Bislang gab es sachsenweit nur einmal grünes Licht für einen Abschuss. In diesem Fall konnte das Landratsamt Görlitz schlüssig darstellen, dass der Wolf „Pumpack“ unter bestimmten Voraussetzungen Menschen gefährden könnte, und dass kein anderes geeignetes Mittel zur Gefahrenabwehr möglich war. Dieser Begründung folgte das Ministerium. Zu einem Abschuss kam es indes nicht. Pumpack hatte sich einfach nicht mehr blicken lassen. (szo)

Leser-Kommentare

Seite 2 von 5

Insgesamt 21 Kommentare

Alle Kommentare anzeigen

  1. Sandra

    @André: Wo nimmt der Wolf sich das Recht her, unsere Tiere, die wir aufziehen, pflegen und betreuen zu töten? Und wieso sollte ich froh sein, dass der Wolf wieder in freier Wildbahn lebt? Ich wäre ja auch über einen neuerlichen "Freigang" von Yersinia pestis nicht froh! Nur weil etwas lang nicht da war und zurückkehrt, ist das noch lange nicht zwingend positiv! Und glauben Si es oder nicht nicht - die ganze Tierwelt vom kleinsten Virus bis zum Großraubtier würde ohne zu zögern über Sie herfallen, wenn sie nicht draußen mit und in der Natur leben würden! Ganz ohne Rotkäppchen...

  2. nonmigrant

    Die feinen Herren aus dem großen fernen Dresden (und aus Brüssel) die für den Wolfschutz verantwortlich sind finanzieren die gesamte Schafwirtschaft mit Steuermitteln. Kein Schäfer schreibt in Deutschland eine schwarze Null ohne staatliche Förderung. Eine Steuerung der Wolfsbestände hat der Herr Kupfer unmöglich gemacht, in dem er das Tier ungeachtet seines Schutzstatus ins sächsische Jagdrecht aufgenommen hat, möglicherweise sogar grundgesetzwidrig. Das deutsche Revierjagdsystem erlaubt die möglicherweise bereits erforderliche sachgerechte Regulierung von Wolfsbeständen objektiv nicht. Harig lenkt mit seinen Abschussforderungen doch nur von der desolaten politischen Lage seiner Partei im Landkreis ab. Nicht dass die Wölfe jetzt neben Großmüttern auch noch CDU- Landtagsmandate fressen. @Lyrason: Die größte Gefahr im Wald und Feld für Leib und menschliches Leben ist und bleibt der Jäger.

  3. Sandra

    @nonmigrant Woran liegt es wohl, dass Schäfer rote Zahlen schreiben? Landschaftspflege ist gewollt und gefordert (auch in div. Artenschutzrichtlinien), aber wird bescheiden und oft Monate zu spät bezahlt. Lamm isst der Discounterkunde lieber aus Neuseeland und der Pullover ist aus Plastik statt Wolle. Wer die Deiche (Fluß- wie Küstendeiche) pflegt, ist dem Amt in DD genauso egal wie der "Brüsseler Spitze". Hauptsache es macht ein Dummer für 'nen Appel und 'n Ei. Ich hoffe, dass das erste menschliche Opfer keine alte Frau ist (die Spitze der Grünen nehme ich ausdrücklich aus) und vielleicht das Märchen vom guten Wolf wieder etwas in Richtung Realität verschiebt!

  4. Lysarion

    @Tobias Huth - könnten Sie bitte belegen, dass das mein Lieblingsthema ist? Meine Kommentare hier drehen sich um verschiedene Themen. Wenn Sie es nicht belegen können ist es eine Unterstellung. Zu meinem Vergleich: Wolf und Amri zeigen deutlich, dass viele unserer Politiker nicht bereit sind Verantwortung für ihr Tun zu übernehmen. Passiert was, werden Krokodilstränen geweint und die "ganze Härte des Rechtsstaates" gefordert, nur passieren tut nichts!

  5. Steffen

    "Zu einem Abschuss kam es indes nicht. Pumpack hatte sich einfach nicht mehr blicken lassen." Da kann man nur hoffen das der Kuchen liebende Pumpak nicht doch eine illegale Kugel eingefangen hat und irgendwo entsorgt worden ist.

Alle Kommentare anzeigen

Seite 2 von 5

Kommentare können nur in der Zeit von 8:00 bis 18:00 Uhr abgegeben werden.