erweiterte Suche
Donnerstag, 08.03.2018

Von der Eierhandgranate bis zur Fliegerbombe

Hunderte Male rückt der Kampfmittelbeseitigungsdienst jährlich zu Einsätzen aus. Was er findet, kommt nach Zeithain.

Alle Fundmunition, die in Sachsen zum Vorschein kommt, landet in Zeithain – um hier unschädlich gemacht und beseitigt zu werden.
Alle Fundmunition, die in Sachsen zum Vorschein kommt, landet in Zeithain – um hier unschädlich gemacht und beseitigt zu werden.

© SZ-Archiv/Sebastian Schultz

Zeithain. Eine Granate im Bereich der Eisenbahnbrücke über die Elbe bei Riesa sowie mehrere Granaten im Bereich des Flugplatzes Großenhain gehören zu den mehr als 350 Fundstellen in Sachsen, zu denen der Kampfmittelbeseitigungs-Dienst im vergangenen Jahr ausrücken musste. Insgesamt summierten sich die Einsätze sogar auf mehr als 760 – weil unter anderem auch knapp 400 Munitionstransporte sowie zwei Zoll-Transporte mit Pyrotechnik begleitet wurden. Damit bleibe auch nach mehr als 70 Jahren nach Ende des Zweiten Weltkrieges das Fundaufkommen an Kampfmitteln auf hohem Niveau, bilanzierte Polizeisprecher Jürgen Scherf.

Insgesamt wurden im vergangenen Jahr laut aktueller Statistik etwa 150 Tonnen im gesamten Freistaat geborgen und damit etwas mehr als im Vorjahr. Das Gros davon ist sogenannte Artilleriemunition – also zum Beispiel Gewehrgranaten. „Kampfmittel im Bereich der Kaliber von 7,5 bis 21 Zentimeter werden sehr oft gefunden“, erklärt Jürgen Scherf, die Spannbreite sei also sehr groß.

Fünf Bomben entschärft

Außerdem hat der Kampfmittelbeseitigungsdienst etwa acht Tonnen Nahkampfmittel wie Eierhandgranaten, Stielhandgranaten oder Minen in den unterschiedlichsten Ausführungen und Baureihen geborgen sowie neun Tonnen Abwurfmunition, zu denen auch die 250 Kilogramm schwere Fliegerbombe gehört, die Mitte November vergangenen Jahres in Heidenau entdeckt wurde. Zudem sicherten die Kampfmittel-Experten insgesamt mehr als 800 Kilogramm Sprengstoffe und mehr als vier Tonnen Waffen, mussten in fünf Fällen eine Bombe entschärfen und in 26 Fällen vor Ort sprengen, weil ein Transport zum Beispiel aus Gründen der Sicherheit nicht möglich war.

Grundsätzlich landen aber alle sachsenweit gefundenen Kampfmittel letztlich in der Zerlegeeinrichtung in Zeithain. Dort gibt es im Prinzip drei Öfen für deren Vernichtung: den Detonationsofen, den Abbrandofen und den Ausglühofen. Der Detonationsofen ist zum Beispiel für Sprengstoffmengen bis 500 Gramm, also kleinere Munition, gebaut.

In der Zeithainer Einrichtung sind aktuell 20 Mitarbeiter beschäftigt. Fünf weitere Kollegen des Kampfmittelbeseitigungsdienstes arbeiten in Dresden und werten Hinweise oder auch Luftbilder aus. (SZ/ste)

Leser-Kommentare

Insgesamt 0 Kommentare

    Ihr Kommentar zum Artikel

    Bitte füllen Sie alle Felder aus.

    Verbleibende Zeichen: 1000
    Text Bitte geben Sie die abgebildete Zeichenfolge ein
    Bitte beachten Sie unsere Hinweise zum Datenschutz.