erweiterte Suche
Sonntag, 21.12.2014

Ulbig bezweifelt Gesprächsbereitschaft der „Pegida“

Dresden. Sachsen Innenminister Markus Ulbig (CDU) glaubt nicht, dass die „Pegida“-Organisatoren an ernsthaften Gesprächen über die eigenen Forderungen interessiert sind. Er könne sich vorstellen, dass umgekehrt sogar ein Mythos aufgebaut werden soll, wonach die Politik das Gespräch mit besorgten Bürgern verweigere, sagte er der Deutschen Presse-Agentur. Und gegen diesen Mythos werde dann weiter demonstriert. Wenn es dagegen ernsthafte Gespräche gäbe, dürften sich die Veranstaltungen der „Pegida“ bald überlebt haben, da die Vorwürfe rasch auszuräumen seien. Die Islam-Kritiker würden derzeit nicht vom Verfassungsschutz beobachtet. Dennoch schaue man genau hin. (dpa)