erweiterte Suche
Samstag, 18.05.2013

Todesfalle Stauende

Der Lkw-Brand im Autobahntunnel war glimpflich überstanden. Stunden später aber wurde der Rückstau vor Görlitz für acht Menschen zur Falle. Ein Autotransporter fuhr mit voller Wucht ins Ende der Kolonne.

Bild 1 von 2

Kurz vor der Anschlussstelle Nieder Seifersdorf in Richtung Görlitz fuhr ein Autotransporter mit voller Geschwindigkeit ins Stauende. Ein Rentner starb, seine Frau sowie je drei weitere Erwachsene und Kinder wurden verletzt.
Kurz vor der Anschlussstelle Nieder Seifersdorf in Richtung Görlitz fuhr ein Autotransporter mit voller Geschwindigkeit ins Stauende. Ein Rentner starb, seine Frau sowie je drei weitere Erwachsene und Kinder wurden verletzt.

© RP

  • Kurz vor der Anschlussstelle Nieder Seifersdorf in Richtung Görlitz fuhr ein Autotransporter mit voller Geschwindigkeit ins Stauende. Ein Rentner starb, seine Frau sowie je drei weitere Erwachsene und Kinder wurden verletzt.
    Kurz vor der Anschlussstelle Nieder Seifersdorf in Richtung Görlitz fuhr ein Autotransporter mit voller Geschwindigkeit ins Stauende. Ein Rentner starb, seine Frau sowie je drei weitere Erwachsene und Kinder wurden verletzt.
  • Mitarbeiter einer Abschleppfirma bergen am Samstag einen ausgebrannten LKW aus dem Tunnel Königshainer Berge auf der A4 zwischen Dresden und Görlitz. Der 12-Tonner hatte am Vormittag in der Tunnelröhre in Richtung Görlitz Feuer gefangen und brannte völlig aus.
    Mitarbeiter einer Abschleppfirma bergen am Samstag einen ausgebrannten LKW aus dem Tunnel Königshainer Berge auf der A4 zwischen Dresden und Görlitz. Der 12-Tonner hatte am Vormittag in der Tunnelröhre in Richtung Görlitz Feuer gefangen und brannte völlig aus.

Görlitz. Schwarzer Samstag vor dem Autobahntunnel in den Königshainer Bergen: Für acht Menschen geriet der Auftakt des Pfingstwochenendes auf der Autobahn A4 bei Görlitz zur Tragödie. Sie warteten geduldig in ihren Fahrzeugen vor dem Tunnel Königshainer Berge auf Weiterfahrt, als ein beladener Autotransporter Richtung Polen nahezu ungebremst ins Stauende rast. Ein Rentner starb, seine Frau sowie je drei weitere Erwachsene und Kinder wurden verletzt. Stunden zuvor war im Autobahntunnel ein Lkw mit polnischem Kennzeichen in Brand geraten. Dessen Fahrer konnte sich retten. Ein Rückstau wurde Stunden später zur tödlichen Falle.

Tödlicher Unfall auf der A4

Kurz vor der Anschlussstelle Nieder Seifersdorf in Richtung Görlitz fuhr der Autotransporter mit voller Geschwindigkeit ins Stauende. Warum, ist nach Angaben der Polizei in Görlitz vom Sonntag noch unklar. Gegen den 43-Jährigen wird wegen fahrlässiger Tötung und Körperverletzung ermittelt. Durch die Wucht des Aufpralls wurde das Auto einer fünfköpfigen Familie in die Leitplanke geschleudert. Die Mutter (35), zwei neun und elf Jahre alte Jungs und die dreijährige Tochter wurden schwer verletzt. Der Familienvater (38) blieb wie durch ein Wunder unversehrt.

Weniger Glück hatte ein Rentner, dessen Pkw unter einen Sattelzug geschoben wurde. Der 68-Jährige konnte nur tot, seine Beifahrerin (66) mit lebensgefährlichen Verletzungen aus dem Wrack geborgen werden. Sie und das dreijährige Mädchen aus dem Familienauto wurden mit Rettungshubschraubern in Kliniken geflogen. Über den Zustand der insgesamt fünf Schwerverletzten konnte der Polizeisprecher keine Auskunft geben.

Karte

Eine Autofahrerin und der Unfallverursacher kamen mit leichten Blessuren davon. Mehr als 80 Rettungskräfte, Notärzte, Polizisten und Feuerwehrleute waren im Einsatz.

Während die Nordröhre des Tunnels nach dem Brand am Abend freigegeben wurde, prüfen Statiker in der südlichen Trasse Richtung Görlitz noch Schäden durch den Brand am Bau und an der Elektrik. Die Untersuchungen dauern mindestens bis Dienstag an.

Der Laster war am Samstagmorgen bei geringem Verkehr in Richtung Osten unterwegs, als das rechte Vorderrad plötzlich in Flammen stand. Der 60 Jahre alte Fahrer kam mit dem Schrecken davon. Er hatte erst versucht, das Feuer selbst zu löschen. Ein Autofahrer alarmierte die Polizei. Der mit Maschinenteilen beladene Lkw brannte vollständig aus. Die Brandursache ist noch nicht geklärt, die Polizei hält aber einen Defekt am Reifen für wahrscheinlich.

Untersuchungen und Bergung des Lkw-Wracks dauerten Stunden, es bildeten sich kilometerlange Staus. Noch während der Ermittlungen zum Brandunfall prallte der gen Osten fahrende Autotransporter auf das Stauende. Erst um halb zehn Uhr abends rollte der Verkehr wieder. Wegen der Tunnel-Sprerrung wird der Verkehr Richtung Görlitz weiter umgeleitet. (dpa)

Leser-Kommentare

Insgesamt 1 Kommentar

Alle Kommentare anzeigen

  1. Madlen

    Hallo, ich hab mit erschrecken von dem Unfall im Radio gehört, dann von Bekannten erzählt bekommen und dann noch in der Zeitung gelesen, es ist schrecklich. Klar passieren tagtäglich Unfälle auf den Straßen und Autobahnen, auch unglücklicherweise mit Todesfolge...es ist dramatisch. Das natürlich ein polnischer LKW auf das Stauende drauf gefahren ist und damit Menschenleben in Kauf genommen hat ist für mich nicht verwunderlich. Im letzten Jahr bin ich berufsbedingt fast jeden Tag von Görlitz nach Meißen gefahren/gependelt, es war nicht wirklich schön bedingt durch die vielen polnischen Fahrer auf der Autobahn...PKW wie LKW. Man hat das Gefühl, dass sie nach der Grenze die Straße und Geschwindigkeit für sich gepachtet haben und keine Rücksicht nehmen. Es ist immer viel Vorsicht (mehr als sonst) geboten, wenn ausländische Fahrer unterwegs sind. Daher ist es für mich nicht verwunderlich, dass dieser Unfall mit so einem Ausgang passiert ist.

Alle Kommentare anzeigen

Kommentare können für diesen Artikel nicht mehr erfasst werden.