erweiterte Suche
Dienstag, 01.05.2012

Christian Müller neuer Geschäftsführer bei Dynamo Dresden

Lange war offen, wer nach dem Rücktritt von Volker Oppitz die Geschäfte beim Fußball-Zweitligisten Dynamo Dresden übernimmt. Nun gelang den Sachsen mit der Verpflichtung von Christian Müller ein vielbeachteter Coup.

Dresden. Dynamo Dresden ist die erste spektakuläre Neuverpflichtung gelungen. Am Dienstag präsentierte der Fußball-Zweitligist zwar keinen neuen Spieler für die kommende Saison, mit Christian Müller aber einen neuen Geschäftsführer. Mit dem 48-Jährigen kommt ein ausgewiesener Fachmann an die Elbe, denn Müller war von 2001 bis 2010 Geschäftsführer für Lizenzierung und Finanzen bei der Deutschen Fußball-Liga (DFL). Er unterschrieb einen Zweijahresvertrag.

Der gelernte Bankkaufmann löst Interims-Geschäftsführer Stefan Henke ab, der nach dem Rücktritt von Volker Oppitz am 2. Februar 2012 die Geschäfte übergangsweise übernommen hatte. „Ich habe zur Stadt Dresden seit Mitte der 90er Jahre eine sehr enge Bindung und ich freue mich unglaublich auf die kommenden Aufgaben“, sagte der gebürtige Kölner bei seiner Vorstellung. Müller wird ab Mitte Juni fest für den Verein arbeiten, bis dahin hat er noch Verpflichtungen als Dozent an der Uni Heidelberg im Studiengang Sportmanagement wahrzunehmen. Henke wird, wie bereits zuvor, wieder als kaufmännischer Leiter arbeiten.

War schon Mitarbeiter an der TU Freiberg

Müller studierte von 1985 bis 1991 Business Management in Freiburg, Paris und Köln, arbeitete vor seiner Zeit bei der DFL auch beim 1. FC Köln (1992 - 1993) und hat sich sogar mit Sachsen schon vertraut gemacht. Vom 1996 bis 1999 war Müller wissenschaftlicher Mitarbeiter von Professor Egon Frank an der TU Freiberg und beschäftigte sich mit dem Thema Sportlizenzen. Heribert Bruchhagen, Vorstandsvorsitzender von Eintracht Frankfurt und Vorstandsmitglied der DFL, sagte 2010 über Müller: „Er war ein großartiger Kollege, ein Genius.“

Auch die Verantwortlichen in Dresden freuen sich über den Vertrag. „Wir waren uns im Aufsichtsrat zu 100 Prozent einig über Christian Müller. Wir werden mit ihm den eingeschlagenen Weg der Konsolidierung weiter vorantreiben“, sagte der Vorsitzende Thomas Bohn. Da die Satzung des Vereins zwei Geschäftsführer vorsieht, sucht der Club noch einen weiteren Mann neben Müller. (dpa) (dpa)