erweiterte Suche
Freitag, 16.01.2009

Bohne ist der neue starke Mann bei Dynamo

Der Aufsichtsrat bestimmt den Unternehmer aus Pirna zum Hauptgeschäftsführer. Die Zustimmung der Stadt steht allerdings noch aus.

Von Daniel Klein

Drei Monate nach der Entlassung von Bernd Maas hat Fußball-Drittligist Dynamo Dresden einen neuen Hauptgeschäftsführer. Nach SZ-Informationen einigte sich der Aufsichtsrat gestern Abend bei einer außerordentlichen Sitzung in Pirna auf den 35-jährigen Stefan Bohne. Bestätigen wollte dies der Verein jedoch nicht, da die Stadt Dresden noch zustimmen muss. Dies schreibt der Darlehensvertrag vor. Die Kommune rettete Dynamo im Mai 2008 mit einem Kredit über 1,25 Millionen Euro vor der Insolvenz und hat daher ein Mitspracherecht bei Personalentscheidungen in der Geschäftsführung.

Legt die Stadt kein Veto ein, erhält Bohne einen Vertrag für zwei Jahre. In dieser Zeit wird er seine Arbeit als Geschäftsführer der Logica GmbH, einem Logistik-Unternehmen mit 500 Beschäftigten, ruhen lassen. Die Aufgaben übernimmt die zweite Geschäftsführerin. Bohne, der beim Kreisligisten Lok Pirna gelegentlich noch selbst gegen den Ball tritt, ist in seinem Wohn- und Geburtsort zudem Inhaber eines Reisebüros und steht seit März einer gemeinnützigen GmbH vor, die bei Schöna (Elbsandsteingebirge) das Feriendorf „Zirkelstein-Resort“ betreibt.

Am 9. Oktober 2008 übernahm der Diplom-Betriebswirt im Dynamo-Aufsichtsrat auf Vorschlag des Jugendrates den Sitz von Ralf Hauptmann, der zum Leiter des Nachwuchsleistungs-Zentrums ernannt wurde. Mit seiner ersten Kandidatur war Bohne im September 2007 gescheitert. Laut Satzung muss er seine Aufgabe im Kontrollgremium nun aufgeben.

Auf den Maas-Nachfolger wartet viel Arbeit. Noch immer ist der Vermarktungsvertrag für das neue Stadion nicht unterschrieben. In den nächsten Tagen wird zudem eine Antwort vom Deutschen Fußball-Bund (DFB) erwartet. Der hatte nach einer obligatorischen Prüfung der Vereinskonten bis gestern neue Sicherheitsgarantien in Höhe von 533000 Euro gefordert. „Wir haben unsere Unterlagen bereits Anfang vergangener Woche nach Frankfurt geschickt“, erklärt Marketing-Geschäftsführer Markus Hendel. „Aus unserer Sicht haben wir die Auflagen des DFB erfüllt.“

Neue Sponsoren gefunden

Dynamo rechnet darin vor, an welchen Stellen Geld eingespart und wo zusätzliches eingenommen wird. „Zum Beispiel haben wir neue Sponsorenverträge über 160.000 Euro abgeschlossen.“, erklärt Hendel. Die Ablöse für Verteidiger Sebastian Pelzer, der zum Zweitligisten Rot-Weiß Ahlen wechselte, und das damit eingesparte Gehalt fließen ebenso in die Rechnung. „In einigen Punkten konnten wir nur Prognosen abgeben. So haben wir zwar eine höhere Kapazität im Stadion als zum jetzigen Zeitpunkt geplant. Aber das heißt ja nicht, dass auch zwingend mehr Zuschauer kommen“, erklärt Hendel. „Gut möglich, dass der DFB deshalb für eine gewisse Summe eine Bürgschaft fordert.“ Diese einzutreiben, wär die erste Aufgabe des neuen Chefs Bohne.