erweiterte Suche
Donnerstag, 08.11.2018

Nach erneuter Bombendrohung: Polizei verfolgt konkrete Spur

Zum vierten Mal in Folge hat ein Unbekannter eine Bombendrohung gegen einen Gebäudekomplex in der Innenstadt von Chemnitz ausgesprochen. Aber die Polizei hat eine Spur.

Der Drohanruf kam von einem öffentlichen Telefon in Chemnitz.
Der Drohanruf kam von einem öffentlichen Telefon in Chemnitz.

© Symbolfoto: Alexander Heinl/dpa

Chemnitz. In Chemnitz reißt die Serie von Bombendrohungen nicht ab. Am Donnerstag sprach zum vierten Mal binnen rund zwei Wochen ein Anrufer eine Drohung gegen das Jugendamt im Gebäudekomplex Moritzhof aus. Wie die Polizei bekanntgab, ging der Anruf kurz nach 13.00 Uhr erneut beim Führungs- und Lagezentrum ein. Nach der Evakuierung wurde das Gebäude auch mit Hilfe von Sprengstoffspürhunden durchsucht. Am Abend gab die Polizei schließlich Entwarnung. Es seien keine relevanten Gegenstände im Gebäudekomplex Moritzhof gefunden worden, teilte die Behörde mit.

Zuvor waren bereits am 25. Oktober, am 1. November und zuletzt am Dienstag Bombendrohungen gegen das Jugendamt ausgesprochen worden. Die Polizei musste jedes Mal Personen in Sicherheit bringen. Bei den anschließenden Überprüfungen des Komplexes wurde nichts Verdächtiges gefunden. In dem Gebäude in der Innenstadt befinden sich neben dem Jugendamt auch das Sozialamt sowie die Geschäftsstelle der Sparkasse Chemnitz und ein Kindergarten.

Im Zusammenhang mit den beiden jüngsten Fällen verfolgt die Polizei offenbar konkrete Spuren: Der Anruf am Donnerstag kam von einem öffentlichen Telefon an der Kreuzung Karl-Liebknecht-Straße Ecke Georgstraße, unmittelbar neben dem Busbahnhof. Die Polizei sucht Zeugen, die dort zwischen 13.00 Uhr und 13.10 Uhr eine Person gesehen haben.

Auch der Anruf am 6. November wurde von einem Fernsprecher aus geführt. Der mutmaßliche Täter hat den Angaben zufolge den Drohanruf um 16.23 Uhr von einer Telefonsäule in der Augustusburger Straße abgesetzt. Diese befinde sich unmittelbar an der Haltestelle „Tschaikowskistraße“. Zum Zeitpunkt des Anrufes hätten dort mehrere Menschen auf die Straßenbahn gewartet. Die Polizei sucht auch dort nach Zeugen, die Personen im Bereich der Telefonsäule gesehen haben. (dpa)