erweiterte Suche
Sonntag, 12.08.2018

Kriminelle sprengen immer häufiger Geldautomaten

Kriminelle haben im ersten Halbjahr in Sachsen deutlich häufiger Geldautomaten in die Luft gejagt. In den ersten Monaten dieses Jahres wurden zehn Fälle registriert, davon vier Versuche, sagte eine Sprecherin des sächsischen Landeskriminalamtes in Dresden. Im gesamten Vorjahr waren es neun Fälle. „Trotzdem ist Sachsen im Vergleich zu anderen Bundesländern noch wenig betroffen“, betonte die Sprecherin.

Bundesweit wurden dem Bundeskriminalamt (BKA) in den ersten sechs Monaten dieses Jahres 187 Fälle gemeldet. In den ersten sechs Monaten des vergangenen Jahres gab es etwa 140 Attacken, im gleichen Zeitraum 2016 waren es rund 180. Das BKA rechnet damit, dass der Trend grundsätzlich eher nach oben geht. Im vergangenen Jahr hatten nach Angaben der Behörde Kriminelle vor allem Bankautomaten in Nordrhein-Westfalen im Visier. Überdurchschnittlich betroffen waren außerdem Hessen, Niedersachsen, Rheinland-Pfalz, Brandenburg und Baden-Württemberg. (dpa)