erweiterte Suche
Donnerstag, 07.06.2018

Kretschmer: Kraftklub „unmöglich“ und „links“

Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer hält von der Chemnitzer Band offensichtlich nicht allzu viel. Beide Seiten liefern sich ein Fernduell.

46

Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer
Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer

© Nils Holgerson/dpa

Chemnitz. Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer (CDU) hat bei einem Bürgergespräch Sachsens erfolgreichste Rockband Kraftklub als „unmöglich“ und „links“ bezeichnet. Das berichtet die Chemnitzer Freie Presse. Eigentlich habe Kretschmer zum Thema Rechtsextremismus Stellung nehmen wollen, so der Medienbericht. Er habe von der Kundgebung am 1. Mai in Chemnitz erzählt, als auch gegen eine Veranstaltung von Rechtsextremen demonstriert wurde.

Die Band Kraftklub hat bei der Veranstaltung ein Gratiskonzert gegeben. „Ich bin da ein Stück mitgelaufen“, zitiert die Freie Presse den Ministerpräsidenten. „Aber als dann dieses Konzert von dieser unmöglichen linken Band begonnen hat, war ich nicht mehr mit dabei. Weil ich mit denen auch nix zu tun haben will.“ Zudem habe Kretschmer behauptet, ein Kraftklub-Mitglied hätte später am 1. Mai angeblich noch Mülltonnen in Brand gesteckt. Sein Kommentar dazu: „Rechtsextremismus bekämpft man nicht mit linken Chaoten.“

Die Band hat auf die Kritik mit einem kurzen Video reagiert. In dem auf Twitter verbreiteten 5-Sekünder zückt Frontmann Felix Brummer unbekümmert einen erhoben Mittelfinger aus einer Pizzaschachtel. (SZ)

Leser-Kommentare

Seite 1 von 10

Insgesamt 46 Kommentare

Alle Kommentare anzeigen

  1. cph

    „Rechtsextremismus bekämpft man nicht mit linken Chaoten.“ Stimmt. Da hat er recht.

  2. Igel

    Und das leise Rauschen, war das Geräusch, als unser MP rechts an der AfD vorbeigezogen ist....Ich glaube eher an die Unschuld einer Hure, als das sich unser MP gegen Rechtsextremismus einsetzen wird. Man möchte doch nicht noch mehr Wähler vergraulen. Irgendwelche Aktionen wie die zum 1. Mai sind auch nur Augenwischerei. Hat sich unser MP eigentlich mal selbst die Frage gestellt, warum er in Görlitz seine ganzen Stimmen verloren hat? Man muss Kraftklub nicht mögen, aber die haben definitiv mehr Medienpräsenz und Fans als unser MP je haben wird.

  3. Matthias

    Kraftklub - die böhsen Onkels von Sachsen. :)

  4. Manfred Hengst

    Dann fahren sie doch nach Ostritz Herr MP ! Da hören sie ihre Musik und sind in "richtiger" Gesellschaft. Und die SZ macht im Kampf gegen Links mit und verbreitet Nachrichten mit "angeblich "

  5. fridolin

    Im Falle Sachsens scheint man Rechtsextremismus lieber gleich gar nicht zu bekämpfen...

Alle Kommentare anzeigen

Seite 1 von 10

Kommentare können nur in der Zeit von 8:00 bis 18:00 Uhr abgegeben werden.