erweiterte Suche
Dienstag, 30.01.2018

Droese will Bündnis mit Pegida

Mit Siegfried Däbritz kann Siegbert Droese gut. Der AfD-Mann kandidiert um die Nachfolge von Frauke Petry. Anders als die ehemalige Vorsitzende hat Droese keine Probleme mit der Protestbewegung.

30

Siegbert Droese bei einem Kreisparteitag des AfD-Verbandes Sächsische Schweiz-Osterzgebirge im Sommer 2017.
Siegbert Droese bei einem Kreisparteitag des AfD-Verbandes Sächsische Schweiz-Osterzgebirge im Sommer 2017.

© Archiv: Sebastian Kahnert/dpa

Leipzig. Der amtierende sächsische AfD-Landesvorsitzende Siegbert Droese fordert von der Bundespartei freie Hand für eine Zusammenarbeit mit Pegida. Im Großraum Dresden gebe es bereits „ein Bündnis mit Pegida im weitesten Sinne“, sagte der Leipziger Bundestagsabgeordnete. „Und wir haben stark davon profitiert.“ Wenn es nicht gelinge, „freie Hand zu bekommen und Pegida an unserer Seite zu halten, dann werden es vielleicht fünf oder sechs Prozent weniger an Zustimmung für (die Landtagswahl) 2019“, so Droese.

Noch unter der inzwischen aus der Partei ausgetretenen AfD-Chefin Frauke Petry hatte der Bundesvorstand 2016 einen Abgrenzungsbeschluss gefasst und eine Zusammenarbeit mit Pegida abgelehnt. „Die Bundespartei hat nach meinem Eindruck allmählich verstanden, dass wir Sachsen freie Hand brauchen“, sagte Droese. „Ich will hier keine Lanze brechen für alle Gidas, die es so gibt in Deutschland. Das sollte in der Hoheit der jeweiligen Landesverbände liegen. Für Sachsen gesprochen: Pegida ist für uns sehr wichtig.“

Im Gegensatz zu den Altparteien verfüge die AfD über keine Organisationen im vorpolitischen Raum. „Es gibt zwar erste zarte Pflänzlein wie einen eigenen Unternehmerverband, aber so etwas wie die Gewerkschaften für die SPD oder die Kirchen für die CDU fehlt uns“, sagte Droese. Eine solche Rolle könne Pegida spielen. „Wir wären mit dem Klammersack gepudert, wenn wir uns diese Möglichkeit einer Vorfeldorganisation abschneiden.“

Pegida-Chef Lutz Bachmann kenne er nicht wirklich. „Wir haben uns sicherlich irgendwo schon mal die Hand gegeben, aber kennen wäre zu viel.“ Pegida-Vize Siegfried Däbritz kenne und schätze Droese hingegen sehr. „Das ist jemand, mit dem man sehr gut könnte und an dem man, wenn man künftig mit Pegida ein Arrangement haben möchte, nicht vorbeikommt.“

In der Ankündigung Bachmanns, künftig eigene Pegida-Kandidaten bei Wahlen ins Rennen schicken zu wollen, sieht Droese auch ein Zeichen an die AfD. Ungeachtet dessen, dass Bachmanns Ankündigungen über eine bevorstehende Parteigründung bisher ins Leere liefen, sagt Droese: „Ich habe den Eindruck, dass damit eingefordert wird, dass Pegida viel getan hat für die AfD und man sich dort nun ein bisschen Beteiligung in Form von einem Mandat erhofft.“

Der Hotelfachmann, der am kommenden Wochenende beim AfD-Landesparteitag in Hoyerswerda für den Parteivorsitz kandidiert, hätte damit kein Problem. „Man sollte nie seine Freunde oder Partner vergessen, wenn man einen Erfolg eingefahren hat. Und wenn man aufgrund des Erfolges gestalten muss, sollte man sich immer an seine Wegbegleiter erinnern.“

Seit dem Parteiaustritt Petrys steht Droese als Stellvertreter dem sächsischen Landesverband vor. Petry hatte immer Distanz zu Pegida gehalten und damit auch an der sächsischen Basis für Unmut gesorgt.

Um die Nachfolge Petrys bewirbt sich neben Droese auch der Vorsitzende der AfD-Landtagsfraktion, Jörg Urban. „Wir sind uns darin einig, die AfD beim Parteitag nicht gepalten aussehen zu lassen, sind aber der Meinung, dass eine Kampfkandidatur um den Vorsitz auch ein Ausdruck von lebendiger Demokratie ist“, sagte Droese.

Eine Flügelentscheidung zwischen national-konservativen und eher liberalen Kräften in der AfD sei die Wahl zwischen ihm und Urban nicht. „Herr Urban und ich gehören - wenn es denn Flügel gibt - demselben Flügel an, denn wir sind beide ziemlich frühe Unterzeichner der Erfurter Resolution.“

In der 2015 von den Thüringer und Sachsen-Anhalter AfD-Vorsitzenden Björn Höcke und André Poggenburg initiierten Resolution wird eine konservative Ausrichtung der Partei gefordert. Als die Gruppe „Der Flügel“ warfen die Unterzeichner der Parteiführung um Petry auch hinsichtlich des Umgangs mit Pegida vor, „sich von bürgerlichen Protestbewegungen ferngehalten und in vorauseilendem Gehorsam sogar distanziert“ zu haben, „obwohl sich tausende AfD-Mitglieder als Mitdemonstranten oder Sympathisanten an diesen Aufbrüchen beteiligen“. (dpa/szo)

Leser-Kommentare

Seite 1 von 6

Insgesamt 30 Kommentare

Alle Kommentare anzeigen

  1. Olaf57

    Der Bericht der SZ stimmt inhaltlich genau. Die gleichen Worte habe ich kürzlich von Siegbert Droese gehört, also mal ein wahrer Bericht. Weiter mit der Wahrheit!!!

  2. So oder so

    Eine Frau Köpping (SPD) fährt in den Westen um ÜBER die Sachsen zu reden. Andere wollen offensichtlich MIT den Sachsen reden. Wer wird da wohl am Ende Wählerstimmen bekommen?

  3. SI

    @2: Frau Köpping hat MIT den Sachsen gesprochen. Darüber wurde unter anderem auch in der SZ berichtet. Aber ist mal wieder typisch von den montäglich spazierenden Realitätsverweigerern vom rechten Rand. Wird halt immer alles passend gedreht.

  4. Joahlen

    Passiert äußerst selten. Aber diesmal hab ich laut gelacht vor dem Monitor. AfD mal statt wie üblich nur lächerlich mal echt lustig. "...m Gegensatz zu den Altparteien verfüge die AfD über keine Organisationen im vorpolitischen Raum. ...Eine solche Rolle könne Pegida spielen. „Wir wären mit dem Klammersack gepudert, wenn wir uns diese Möglichkeit einer Vorfeldorganisation abschneiden.“

  5. Realist

    Die Maske rutscht immer mehr vom Gesicht. Dahinter erscheinen lauter rechtsextreme Fratzen. Auf dem Landesparteitag soll ja auch der Unvereinbarkeitsbeschluss fallen. Also die Brandmauer nach ganz rechts außen wird eingerissen. Zu den Pegidioten, den Identitären, den Reichsbürgern. Gute Kontakte hat man schon zu den Verschwörungstheoretikern von Compact und zu allen revanchistischen und nationalistischen Bewegungen Osteuropas und Russlands. Wahrscheinlich kommt da auch mittlerweile ein großer Teil der Finanzierung her. In jedem Wahlkreis der AfD tauchen ja immer wieder „unbekannte“ Spender auf mit Millionenbeträgen. Auch die Wirtschaftspolitik wird immer sozialistischer und staatsorientierter. Nationale Sozialisten eben. Dazu ein Höcke, der der Türkei den Islam verbieten will, wenn seine „Bewegung an der Macht“ ist. Diese Sprüche hatten wir alle schon einmal. Wer jetzt nicht aufwacht, mit dem braucht man auch nicht reden. Der hat sich aus jedem fruchtbaren Diskurs ausgeklinkt.

Alle Kommentare anzeigen

Seite 1 von 6

Ihr Kommentar zum Artikel

Bitte füllen Sie alle Felder aus.

Verbleibende Zeichen: 1000
Text Bitte geben Sie die abgebildete Zeichenfolge ein
Bitte beachten Sie unsere Hinweise zum Datenschutz.