erweiterte Suche
Donnerstag, 15.09.2016

Antje Hermenau am AfD-Stammtisch

Es wird eine Premiere, die bereits vorab für Wirbel sorgt: Die Ex-Politikerin der Grünen tritt in Döbeln als Gast einer offiziellen AfD-Veranstaltung auf.

Antje Hermenau
Antje Hermenau

© Ronald Bonß

Döbeln. Es wird eine Premiere, die bereits vorab für Wirbel sorgt. Schauplatz ist dabei am Mittwoch kommender Woche das Döbelner „Bavaria“-Hotel und als Hauptattraktion wird dort die frühere Fraktionsvorsitzende der Grünen, Antje Hermenau, auftreten. Die Ex-Politikerin, die sich Ende 2014 von Fraktion und Mandat sowie später auch von ihrer Partei trennte, will dann in einer öffentlichen Lesung ihr Streitbuch „Die Zukunft wird anders“ vorstellen.

Das tut sie seit vielen Monaten und an vielen Orten. Erstmals tritt Hermenau in Döbeln allerdings als Gast einer offiziellen AfD-Veranstaltung auf. Die Partei wirbt längst offensiv für ihren „Thematischen Stammtisch“ und für die geladene Autorin. Gegenüber der SZ zeigte sich Antje Hermenau am Donnerstag verwundert, dass die Lesung vor allem in sozialen Netzwerken hohe Wellen schlägt. „Ich gehe zu allen, die mich zu einer Diskussion über die Probleme unserer heutigen Zeit einladen – außer zur NPD“, erklärt sie selbstbewusst.

Zudem habe sie schon bei der Buchpremiere im Vorjahr gesagt, ihr Werk richte sich auch an AfD-Wähler. Obwohl sie die Einladung nach Döbeln doch überrascht habe, gebe es keine Berührungsängste. „Ich bin am Runden Tisch sozialisiert und will die Gesellschaft zusammenhalten.“ Ihr Buch, in dem sie Ost-West-Konflikte genau so thematisiert wie Pegida, TTIP, Flüchtlingskrise oder das griechische Finanzchaos, ist ein Diskussionsangebot – und aus ihrer Sicht kein schlechtes. „Ich bin mittlerweile von der Wahrheit überholt worden.“ (SZ/gs)