erweiterte Suche
Dienstag, 09.01.2018

18 000 Unterschriften für einfacheren Wolfsabschuss

Rund um Ralbitz-Rosenthal im Kreis Bautzen werden immer wieder Schafe gerissen. Eine Bürgerinitiative sammelt Unterschriften zur „Begrenzung der Wolfspopulation“. Sie bekommt dabei auch Unterstützung aus der Politik.

Von Jana Ulbrich

27

Mehr als 18.000 Unterstützer haben die Online-Petition der Bürgerinitiative aus Ralbitz-Rosenthal zur „Begrenzung der Wolfspopulation“ unterschrieben.
Mehr als 18.000 Unterstützer haben die Online-Petition der Bürgerinitiative aus Ralbitz-Rosenthal zur „Begrenzung der Wolfspopulation“ unterschrieben.

© dpa/Klaus-Dietmar Gabbert

Rosenthal/Dresden. Mit so einer gewaltigen Resonanz hatte Georg Lebsa nicht gerechnet: 18 590 Menschen haben die Petition unterschrieben, die der Ralbitz-Rosenthaler gemeinsam mit anderen Einwohnern der umliegenden Dörfer initiiert hatte. Die notwendige Mindestzahl von 12 000 Unterstützern ist damit weit überschritten.

Mit sieben dicken Aktenordnern voller Unterschriftenlisten fahren Lebsa und seine Mitstreiter nun am Mittwoch nach Dresden. Sie wollen ihre Petition persönlich an den Sächsischen Landtag übergeben. Ihr Anliegen hat große Brisanz: Die Initiatoren fordern eine Begrenzung des Wolfsbestands in der Lausitz und eine Gesetzesänderung, die das möglich macht. Bisher lässt der strenge Artenschutz es nur im Ausnahmefall zu, einen Wolf zu töten. Das ist den Petenten zu wenig. Die Lausitz habe die höchste Wolfsdichte in ganz Europa. Eine naturnahe Weide- und Nutztierhaltung sei nicht mehr möglich, die Bewegungsfreiheit der Menschen eingeschränkt, heißt es in der Begründung. Dieser Zustand sei unnatürlich. Das europäische Artenschutzgesetz könne für die Lausitz nicht mehr undifferenziert angewendet werden.

Die vom Kontaktbüro „Wölfe in Sachsen“ akribisch geführte Statistik scheint den Initiatoren Recht zu geben: 181 getötete, 19 verletzte und 17 verwundete Nutztiere listet die Schadensbilanz allein für 2017 auf. In den erst wenigen Tagen dieses Jahres kommen weitere drei tote Schafe von einer Weide in Spohla bei Wittichenau hinzu. Laut Landratsamt war die Herde mit einem stromführenden Elektrozaun und Flatterbändern geschützt.

Die Petition findet auch im Landtag Unterstützer: 18 Abgeordnete, die bereits ihre Stellungnahme abgegeben haben, stimmen ihr zu und befürworten eine Anhörung, nur drei lehnen sie ab. Zu den Befürwortern gehören die CDU-Abgeordneten Patricia Wissel, Stephan Meyer und Frank Uwe Hirche, auch Thomas Baum von der SPD. „Artenschutz ist sinnvoll, hat aber auch seine Grenzen, spätestens wenn Wölfe für Menschen zur Gefahr werden, Nutztiere reißen und so große Schäden anrichten, dass Existenzen auf dem Spiel stehen“, argumentiert beispielsweise Patricia Wissel. Auch der Dresdener CDU-Abgeordnete und Langebrücker Ortsvorsteher Christian Hartmann begrüßt die Petition.

Auch wenn der Schutz des Wolfes weiterhin wichtig sei, sei es dringend notwendig, über das Thema zu debattieren – und zwar sachlich.

Leser-Kommentare

Seite 1 von 6

Insgesamt 27 Kommentare

Alle Kommentare anzeigen

  1. Jochen

    Na da, bin ich mal auf die sachliche Didussion mit den Betonköpfen gespannt.

  2. Tierpark

    Wenn jedes Dammwild, das ja "so artgerecht" in Gattern und eingezäunten Wiesen gehalten wird, zu den getöteten und verletzten "Nutztieren" gerechnet wird, dann willkommen im großen Zoo. Darf man die Zweibeiner der Lausitz eigentlich füttern?

  3. Sepp

    Tiere abends in den Stall und fertig! Wenn man Tiere hält muss man sich halt auch darum kümmern!

  4. Thomas Rosenberg

    @2: Das ist wie mit dem Wolf. Wenn man sie anfüttert, verlieren sie ihre Menschenscheu.

  5. Hajo

    Ich denke der böse Wolf ist auf jeden Fall das dringlichste Problem in der ansonsten florierenden Lausitz. Da muss man jetzt endlich mal ran und alle Kraft und Energie darauf verwenden.

Alle Kommentare anzeigen

Seite 1 von 6

Kommentare können nur in der Zeit von 8:00 bis 18:00 Uhr abgegeben werden.