erweiterte Suche
Freitag, 27.04.2018

Schnauzbart nicht zu früh trimmen

Schnauzbärte liegen wieder im Trend. Doch sich einen wachsen zu lassen, ist nicht so einfach. Einen Fehler begehen Anfänger besonders oft: Sie beginnen zu früh mit dem Stutzen.

In der Modewelt kann man den Schnauzbart schon seit einiger Zeit sichten. Wer dem Trend jetzt folgt, sollte nicht zu früh die Schere anlegen. Foto: Etienne Laurent
In der Modewelt kann man den Schnauzbart schon seit einiger Zeit sichten. Wer dem Trend jetzt folgt, sollte nicht zu früh die Schere anlegen. Foto: Etienne Laurent

Männer, die sich einen Schnauzbart wachsen lassen, sollten zum Kürzen der Barthaare nicht zu früh zum Rasierer greifen. „Man muss nicht am Anfang meinen, alles in Form bringen zu müssen“, erläutert Jürgen Burkhardt vom Bartclub Belle Moustache in Stuttgart.

Ein typischer Fehler sei, den Oberlippenbart bereits früh in der Mitte kurz und an den Seiten länger zu halten. Dann sei von Anfang an die Form verschnitten, sagt Burkhardt, der mit seiner Bartpracht schon mehrfach Weltmeistertitel gewonnen hat.

Ein Schnauzbart habe eine gewisse Linienführung, stellt Burkhardt klar. Diese erreichen Männer, indem sie ihre Haare von der Mitte nach außen hin mit Föhn, Bürste und Haarlack in eine Richtung bringen. „Das ist schwierig, wenn der Bart von Anfang an verschnitten ist“, warnt Burkhardt. Aus seiner Sicht wirken Oberlippenbärte, die nach oben gerichtet sind, schöner als jene, die an beiden Enden nach unten streben - denn solche Schnauzbärte wirkten streng.

(dpa)