erweiterte Suche
Donnerstag, 05.02.2009

Zwischen Beifall und Protest

Das Trio Luc Tonnerre spaltet regelmäßig sein Publikum – jetzt auch in Dresden

Ganze Generationen deutscher Schüler staunten über Luc Tonnerre, den fiktiven Pop-Star aus dem Französischlehrbuch, und die Aktionen seiner Fans. Zum Staunen will auch die deutsch-französische Combo Luc Tonnerre ihr Publikum bringen – und setzt dafür auf eine rabiate Mischung aus Free Jazz, Punk und auf sperrige Klänge im Geiste Neuer Musik. Die Idee zu diesem Unternehmen wurde 2006 spontan geboren, als der Gitarrist Samuel Halscheidt den Schlagzeuger Tobias Backhaus sowie den Saxofonisten und Klarinettisten Pierre Borel in einem Probenraum des Berliner Jazz-instituts traf. Man hätte sich tief in die Augen gesehen und gewusst, was zu tun sei, so Halscheidt. Der 1978 in Essen geborene Musiker, der unter anderem in Dresden und Berlin studierte, kann mit Luc Tonnerre erneut seine Flexibilität beweisen.

Denn als Gitarrist spielte er sowohl in einem Modern-Jazz-Sextett, in einer Pop-Band und nahm Musik für TV-Produktionen wie „Tatort“ und „Ein Fall für zwei“ auf. Sein Avantgarde-Trio erntet jedoch keine einhellige Begeisterung: Während die einen sich beim Jubeln schier überschlagen, suchen andere ihr Heil in der Flucht. Doch genau das Spannungsfeld zwischen Beifall und Protest will diese Band beackern, Versöhnler bekommen keine Chance. Und nun tritt Luc Tonnerre an, das Dresdner Publikum zu spalten. ada

Luc Tonnerre7.2., 21 Uhr, Jazzclub Neue Tonne, DDTickets: elf Euro