erweiterte Suche
Donnerstag, 17.05.2018

„Wolfsland“-Team kommt zur Premiere

Der neue Teil „Irrlichter“ ist am 28. Mai im Filmpalast Görlitz zu sehen – Karten gibt‘s ab diesem Freitag. Mit dabei sind dann auch Yvonne Catterfeld und Götz Schubert.

Im Foto (v.l.n.r.): Viola Delbru¨ck (Yvonne Catterfeld), Burkhard „Butsch“ Schulz (Götz Schubert).
Im Foto (v.l.n.r.): Viola Delbru¨ck (Yvonne Catterfeld), Burkhard „Butsch“ Schulz (Götz Schubert).

© Molina Film GmbH/ Mitteldeutscher Rundfunk

Görlitz. Am 28. Mai können Fans der Krimireihe „Wolfsland“ die neue Folge „Irrlichter“ auf der großen Leinwand im Filmpalast Görlitz sehen. Dafür können vor Ort ab diesem Freitag Karten erworben werden – voraussichtlich für zehn Euro pro Stück, wie eine Kino-Mitarbeiterin gegenüber der SZ informiert. Der genaue Preis stehe das aber erst ab Donnerstagabend fest. Einlass ist am 28. Mai dann ab 19 Uhr, die Begrüßung im Kino um 19.45 Uhr, der Filmbeginn um 20 Uhr. Zur Premiere kommen auch Götz Schubert, Yvonne Catterfeld, Stephan Grossmann, Jan Dose, Regisseur Till Franzen, die Autoren Sönke Lars Neuwöhner und Sven Poser, Produzentin Jutta Müller, MDR-Programmdirektor Wolf-Dieter Jacobi und MDR-Redakteur Adrian Paul, wie die Stadt mitteilt. Moderiert wird der Abend von Anja Koebel. Die Erstausstrahlung der neuen Folge im Ersten ist am 31. Mai.

Zum Inhalt: Ein toter Gasthof-Besitzer, seine anmutig trauernde Geliebte und ein erst vor Kurzem geändertes Testament führen „Butsch“ und Viola Delbrück in „Irrlichter“ (AT), ihrem vierten Fall, immer tiefer in ein großes Familiendrama um einen charismatischen Patriarchen und seine Söhne. „Butsch“ würde seine Kollegin am liebsten ganz aus den Ermittlungen heraushalten, zweifelt er doch daran, dass seine Partnerin überhaupt schon wieder einsatzfähig ist. Aber Viola Delbrück denkt gar nicht daran, auf ihre eigenen Wunden Rücksicht zu nehmen, und macht sich vielmehr daran, die alten und neuen Wunden der Familie des toten Olmützer zu untersuchen. (SZ/tc)