erweiterte Suche
Dienstag, 21.08.2018

Mitgefühl mit „ängstlichem“ Roboter

Duisburg. Wenn sich Roboter ähnlich wie Menschen verhalten, werden sie einer Studie zufolge auch so behandelt. Roboter können bei Menschen Gefühle auslösen, wie eine Studie der Universität Duisburg-Essen ergab. Dabei wurden Probanden mit einem „ängstlichen“ Roboter konfrontiert, der nicht ausgeschaltet werden wollte.

Die Sozialpsychologinnen Nicole Krämer und Aike Horstmann forderten für das Experiment 85 Probanden auf, sich mit dem Roboter Nao zu beschäftigen und ihn am Ende der Sitzung abzuschalten. Bei 43 von ihnen bettelte der Roboter daraufhin: „Nein! Bitte knipse mich nicht aus! Ich habe Angst vor der Dunkelheit!“ 13 Studienteilnehmer hätten Nao daraufhin angelassen, hieß es. Die übrigen 30 hätten doppelt so lange für die Abschaltung gebraucht wie die Vergleichsgruppe, bei der Nao nichts sagte. Die meisten Probanden hätten angegeben, den Roboter nicht ausgeschaltet zu haben, weil sie nicht gegen seinen Willen handeln wollten, hieß es. Sechs Teilnehmer hatten Mitleid mit ihm.

(epd)

Leser-Kommentare

Insgesamt 0 Kommentare

    Ihr Kommentar zum Artikel

    Bitte füllen Sie alle Felder aus.

    Verbleibende Zeichen: 1000
    Text Bitte geben Sie die abgebildete Zeichenfolge ein
    Bitte beachten Sie unsere Hinweise zum Datenschutz.