erweiterte Suche
Donnerstag, 22.02.2018

Akademiker wollen sich in China nicht länger zensieren lassen

Hongkong. Mehr als tausend Akademiker weltweit haben eine Petition gegen Wissenschaftszensur in China unterschrieben. Das teilte die Organisatorin der Petition auf der Online-Aktivismus- Plattform change.org am Donnerstag mit.

Mit ihrer Unterschrift verpflichteten sich die Wissenschaftler, nicht länger mit Zeitschriften und Verlagshäusern zusammenzuarbeiten, die dafür bekannt seien, Inhalte auf Wunsch der chinesischen Regierung zu ändern. Dabei geht es um den sogenannten „Peer Review“-Prozess, bei dem Wissenschaftler die Artikel anderer prüfen.

Die US-Anthropologin Charlene Makley hatte die Petition vor sechs Monaten gestartet, als der britische Verlag Cambridge University Press (CUP) kurzzeitig den Zugang zu mehr als 1000 Fachartikeln in China auf Druck der kommunistischen Regierung gesperrt hatte. Dabei ging es unter anderem um Texte über das Massaker am Tian’anmen-Platz in Peking von 1989. Nach Kritik von Wissenschaftlern in aller Welt nahm CUP seine Entscheidung jedoch zurück.

Das Problem betreffe nicht nur diesen Verlag, sagte Makley. Sie kenne viele Kollegen, deren Arbeiten in den vergangenen 20 Jahren zensiert worden seien. Es sei auch vorgekommen, dass Wissenschaftler keine Visa bekommen hätten oder zur Selbstzensur gezwungen worden seien.

Um die Verbreitung von unliebsamen Informationen zu unterbinden, hat China in den vergangenen Jahren immer wieder Zensurmaßnahmen ergriffen. Soziale Medien wie Facebook, Twitter und YouTube oder Googledienste sowie Zeitungen wie „New York Times“ und chinakritische Webseiten sind gesperrt. (dpa)

Leser-Kommentare

Insgesamt 0 Kommentare

    Kommentare können nur in der Zeit von 8:00 bis 18:00 Uhr abgegeben werden.