erweiterte Suche
Dienstag, 24.03.2009

Wettiner-Spross Moritz macht Königs Glück perfekt

Das ging aber fix: Nur fünf Monate nach der heimlichen Wettiner-Hochzeit in Moritzburg ist das junge Glück perfekt. Und Sachsens Königshaus um die glücklichen Eltern Prinzessin Jedida (33) und Prinz Nils von Sachsen (30) hat einen neuen Stammhalter. Bereits in der Nacht zum Sonntag wurde Baby-Prinz Moritz in der Dresdner Uni-Klinik geboren - Mutter und Kind sind wohlauf.

Von Ronny Klein

Moritzburg - Zur Hochzeit verbarg Jedida ihr klitzekleines Babybäuchlein noch geschickt unterm Brautkleid. Wochen später war das königliche Geheimnis aber keines mehr, gratulierten die Kollegen in der Löbtauer Anwaltskanzlei. Zuletzt war die schöne Rechtsanwältin nicht mehr im Büro, dafür aber voller Vorfreude. Bis am Sonnabend die Wehen einsetzten. „Kurz vor Mitternacht kam der stramme Bursche zur Welt“, verriet sein Opa Prinz Rüdiger (55). „Ich bin mächtig stolz, habe den Kleinen auch schon gesehen.“

Der Kleine - das ist Moritz Viktor Ferdinand Anton, Prinz von Sachsen, Herzog zu Sachsen. Adel verpflichtet eben, auch bei der Namenswahl. Der jüngste Wettiner-Spross wurde benannt nach Kurfürst Moritz (1521-’53), einem seiner direkten Vorfahren. Das damals noch wenig bekannte Moritzburg wurde nach dem Tod des Regenten nach ihm benannt.

Das wird dem Neuankömmling momentan ziemlich schnuppe sein. Klein Moritz ist quicklebendig, wog zur Geburt 4 050 Gramm und maß stramme 55 Zentimeter. Der Opa: „Jedida ist aber noch ziemlich geschwächt. Deswegen wünscht die Mutter momentan auch keine Fotos.“ Sicher dürfte sein, dass der Stress demnächst noch zunimmt und die Nächte kürzer werden ...