erweiterte Suche
Samstag, 14.07.2018

Wer weiß etwas über das alte Gefangenenlager?

Die Gesindehaus-Retter wollen das Gebäude in Polenz zu neuem Leben erwecken. Dazu gehört auch, die Geschichte aufzuarbeiten.

Die Geschichte des Gesindehauses ist teilweise noch unbekannt.
Die Geschichte des Gesindehauses ist teilweise noch unbekannt.

© Archiv: Dirk Zschiedrich

Polenz. Der Festverein „750 Jahre Polenz“ bittet um Mithilfe bei der Aufarbeitung der Geschichte des Gesindehauses in Polenz. Bei Aufräumarbeiten fanden die Vereinsmitglieder eine Erkennungsmarke aus dem Zweiten Weltkrieg. „Laut den bisherigen Informationen soll auf dem ehemaligen Gelände des Gesindehauses und Pferdestall zum Ende des Krieges ein Gefangenenlager für deutsche Soldaten gewesen sein. Aus dieser Zeit soll diese Erkennungsmarke stammen“, schreibt der Verein.

Den Ehrenamtlichen sei es wichtig, die Geschichte des Gebäudes aufzuarbeiten. Denn es soll demnächst mithilfe von Fördermitteln teilweise saniert werden. Der Verein bittet deshalb um Mithilfe aus der Bevölkerung. Wer weiß noch etwas zu diesem Gefangenenlager? Von wann bis wann hat es bestanden? Gibt es eventuell noch ehemalige Insassen dieses Lagers oder gibt es Angehörige von ehemaligen Insassen? Außerdem wären Bilder, Fotografien und Auszeichnungen aus dieser Zeit hilfreich.

Die Bauarbeiten, die starten werden, sobald das Fördergeld genehmigt ist, sollen rund 200 000 Euro kosten. 160 000 sind aus dem Leader-Programm eingeplant. Mit dem Geld soll das Dach instand gesetzt werden, eine Toilette und eine kleine Küche im Erdgeschoss gebaut werden, Fußböden erneuert, Leitungen verlegt sowie Fenster ausgetauscht werden. Das Geld reicht erst einmal nur für Räume im Erdgeschoss. Perspektivisch soll auch das Obergeschoss ausgebaut werden sowie der Garten neu gestaltet werden. Der Festverein 750 Jahre Polenz hat in den vergangenen Jahren in Eigenleistung bereits mehrere Arbeiten durchgeführt. (SZ/nr)

Wer etwas zum Gefangenenlager beitragen kann, wendet sich an das Sekretariat des Bürgermeisters im Rathaus, 03596 569201.