erweiterte Suche
Dienstag, 19.03.2013

Wenn die Fäuste sprechen

Im ukrainischen Parlament gehören Prügeleien gefühlt zur Tagesordnung. Am Dienstag eskalierte ein Sprachenstreit in eine wüste Keilerei. Oppositionspolitiker Vitali Klitschko schaute zu.

Ein Abgeordneter sprach Russisch, manchen passte das nicht. Ergebnis: eine Prügelei im Parlament.
Ein Abgeordneter sprach Russisch, manchen passte das nicht. Ergebnis: eine Prügelei im Parlament.

© dpa

Kiew. Mit ihren Fäusten haben ukrainische Parlamentarier einen Sprachenstreit in der Obersten Rada ausgefochten. Die Situation im Parlament der früheren Sowjetrepublik eskalierte, als der Fraktionschef der regierenden Partei der Regionen, Alexander Jefremow, trotz Protesten der Opposition auf Russisch sprach. Parlamentspräsident Wladimir Rybak beruhigte die Situation, indem er die Sitzung am Dienstag zwischenzeitlich unterbrach, wie Medien berichteten. Der Boxweltmeister und Oppositionspolitiker Vitali Klitschko beteiligte sich nicht an der wüsten Keilerei.

Prügeleien haben in der ukrainischen Politik schon Tradition. Der Sprachenstreit eskaliert, seit die Oberste Rada den Status des Russischen gestärkt hat. Im bevölkerungsreichen Süden und Osten des Landes ist Russisch meist Muttersprache, während im nationalistisch geprägten Westen das Ukrainische dominiert. (dpa)

Leser-Kommentare

Insgesamt 0 Kommentare

    Kommentare können nur in der Zeit von 8:00 bis 18:00 Uhr abgegeben werden.