erweiterte Suche
Montag, 03.09.2018

Weite Sätze von der Tännichtschanze

Beim Skiclub Sohland steigt zur 90-Jahr-Feier auch ein Springen um den Oberlausitzpokal.

Auch die ganz jungen Mädchen wagten sich in der Altersklasse 7 schon von der Sohlander Kinderschanze. Anschließend gab es bei der Siegerehrung (Foto) Urkunden und Präsente.
Auch die ganz jungen Mädchen wagten sich in der Altersklasse 7 schon von der Sohlander Kinderschanze. Anschließend gab es bei der Siegerehrung (Foto) Urkunden und Präsente.

© privat

Ski nordisch. Der Skiclub Sohland 1928 feiert in diesem Jahr seinen 90. Geburtstag. Und der wurde gefeiert! Eine Vielzahl neugieriger und interessierter Kinder kamen mit ihren Eltern an die drei Sprungschanzen im Tännicht, um einmal testen zu können, wie das so funktioniert mit dem Skispringen. Auf der dazu idealen K 4-Schanze – eingekleidet mit der dazugehörigen Skispringerausstattung – probierten sich die Mädchen und Jungen beim Schnuppertraining aus. 14 von ihnen nahmen dann beim Miniskifliegen teil. Die ersten versuchten sich dann schon im Wettkampf am Folgetag von der kleinsten der Sohlander Schanzen.

Drumherum wurde für alle ein buntes Rahmenprogramm geboten. Für die Jüngsten gab es einen Kletterturm, Kinderschminken, eine Darts-Fußballwand und die Hüpfburg. Für die Großen gab es viel Wissenswertes in Zusammenhang mit dem Sohlander Skiareal und auch dem Wachstruck der Deutschen Nationalmannschaft der Nordischen Kombination zu erfahren. Die entsprechenden Erklärungen gab es von ehemaligen Nordisch Kombinierten und Sohlander Vereinsmitgliedern. Auch das Skispringen im Rahmen des Oberlausitzpokals ging zum Jubiläum über die Bühne. Viele Zuschauer, Interessierte und auch viele ehemalige Skisportler fanden dabei den Weg in den Sohlander Tännicht. So wurde unter den Zuschauern auch Anke Reschwamm (ehemals Schulze) entdeckt, die viele Jahre im Langlaufweltcup und auch bei Olympia unterwegs war und zu Kinderzeiten in Sohland den Grundstein für ihre sportlichen Karriere legte.

Sie war erstaunt, wie sich das Sohlander Skiareal mit den drei modernen Schanzen für den Nachwuchs mittlerweile verändert hat. Jenny Nowak vom Skiclub Sohland, die zuletzt in Oberwiesenthal beim Sommer Grand Prix in der Nordischen Kombination zwei dritte Plätze gegen internationale Konkurrenz erreicht hatte, war ebenso dabei wie viele Sponsoren und Unterstützer.

Die Sportler wollten dabei natürlich ihr Können zeigen. Die weitesten Sätze von der Kinderschanze erreichten mit Sprüngen von immerhin drei Metern Tracey-Nelly Strauss (SC Sohland) und Luisa Rosalie Eckstein (WSV Grüna). Ab der Altersklasse 8 sprangen die Jungen und Mädchen schon von der K 14-Schanze. Dort kamen bei den Jungen Jan Cerny (Lyzarsky Klub Osek/Tschechien/AK 8) und Björn Börning (WSV Grüna/AK 10) mit jeweils zwölf Metern am weitesten. Bei den Mädels flog die Sohlanderinnen Elin Brand (Mädchen I) auf zehn und 10,5 Meter. Ihre Vereinskameradin Johanna Hautz (Mädchen II) erzielte 10,5 und elf Meter.

Ab der Altersklasse 11 fand der Wettkampf von der Tännichtschanze (K 28) statt. Die weitesten Sprünge gingen diesmal bis auf 29 Meter. Das gelang Andreas Teubner (Herren/SFV Rothenburg) mit 28,5 und 29 Metern. Aber auch Jacob Worbs (TSV 1861 Spitzkunnersdorf/Jugend 14-18) gelang diese Weite in beiden Durchgängen und er erreichte damit die Tagesbestnote von 218,5 Punkten.

Arne Hohlfeld vom SC Sohland landete im zweiten Durchgang ebenfalls auf der 29-Meter-Linie, nachdem er mit seinem ersten Sprung 26,5 Meter erreicht hatte. Der Tscheche Jiri Cerny kam in der Summe auf die gleiche Weite, konnte aber in der Haltung mehr Punkte erreichen und gewann in der AK 11 den Granitsteinpokal. Bei den jungen Frauen landete die weitesten Sätze die Oberlausitzerin Franziska Stoll (SC Kottmar) in der offenen Klasse. Sie landete bei 27 und 27,5 Metern. (sho)