erweiterte Suche
Donnerstag, 03.12.2015

Weihnachtsbekanntschaften in der Straßenbahn

Der Verein „X-Mas Tram“ organisiert Feiertags-Paten für ausländische Studenten. Los ging es mit einer Stadtrundfahrt.

Von Nina Schirmer

David Heintze hat sich für die Studenten als Weihnachtsmann verkleidet. Für You Liyuan aus China ist das ein unbekannter Brauch.
David Heintze hat sich für die Studenten als Weihnachtsmann verkleidet. Für You Liyuan aus China ist das ein unbekannter Brauch.

© Sven Ellger

Weihnachtszeit ist Familienzeit. Doch was, wenn die Eltern und Geschwister Tausende Kilometer weit weg leben? Nicht alle Austauschstudenten in Dresden können sich das Flugticket in die Heimat leisten. Rund um Heiligabend sollen sie trotzdem nicht alleine im Wohnheim hocken. Deshalb hat der Verein X-Mas Tram Patenschaften organisiert. So können die ausländischen Studenten die Weihnachtstage mit Dresdnern verbringen.

Am Mittwochabend startete die Aktion mit einer Rundfahrt durch die Stadt in einer weihnachtlich geschmückten Straßenbahn. Rund 130 Studenten sind gekommen. „Ich habe in der Uni von der Rundfahrt erfahren“, erzählt Augusto Aravena. Der Chilene sucht nach einem Paten, mit dem er ein Adventsessen kochen kann. „Ich möchte gern lernen, was man in Deutschland zu Weihnachten isst“, sagt der 24-Jährige. Auf den Bildschirmen in der Straßenbahn kann er die Angebote der Paten lesen. Ein Weihnachtsessen mit Feuerzangenbowle ist dabei. Aber auch ein Spaziergang durch die Stadt oder ein Ausflug nach Moritzburg. „Unser Ziel ist es, dass die Leute ins Gespräch kommen und zueinander finden“, erklärt der Vereinsvorsitzende Hans-Josef Helf. Auf Plakaten können sich die ausländischen Studenten für die verschiedenen Angebote eintragen.

In der Bahn sitzt auch You Liyuan. Die Chinesin ist erst vor Kurzem nach Dresden gezogen. Seit einem Monat studiert sie Deutsch an der Technischen Universität. Über Weihnachten weiß die 20-Jährige so gut wie nichts. „Wir feiern das zu Hause nicht“, sagt die Studentin. Deshalb wolle sie jetzt die deutschen Bräuche kennenlernen. Auch Nathasha Szejer aus Brasilien ist von der Vermittlungsaktion begeistert. „Wenn ich die Kultur kennenlerne, hilft mir das, mich wohler zu fühlen“, erzählt die Medieninformatikstudentin. In Brasilien sei es bei vielen Familien üblich, Weihnachten am Strand zu feiern. Für die Adventszeit sucht die 24-Jährige jetzt einen Paten in Dresden, mit dem sie gemeinsam Plätzchen backen kann.

Insgesamt haben sich 30 Dresdner als Paten gemeldet – einzelne Personen ebenso wie Familien. Unter ihnen ist auch Marion Helemann. Sie möchte mit ein paar Studenten im Advent in ein Museum gehen und anschließend einen Kaffee trinken. „Ich will die Freude der Weihnachtszeit gern mit den ausländischen Studenten teilen“, sagt die Dresdnerin. Nach der Rundfahrt mit der X-Mas-Tram haben sich die Paten und die Studenten am Mittwochabend zu einer gemeinsamen Weihnachtsfeier getroffen, um erste Kontakte zu knüpfen.