erweiterte Suche
Donnerstag, 14.06.2018

Wegen Drogen in Haft

Die Beamten der Bundespolizei konnten bei ihren Kontrollen mehrere Straftäter schnappen.

© Symbolfoto: Marko Förster

Osterzgebirge. In Altenberg kontrollierten die Beamten der Bundespolizei Berggießhübel am Dienstag eine 55-jährige Deutsche. Bei der Überprüfung stellte sich heraus, dass die Frau noch eine Restgeldstrafe von 30 Euro wegen Erschleichens von Leistungen offen hatte. Nach Zahlung des Betrages konnte sie allerdings ihre Reise fortsetzen.

Am Dienstagabend kontrollierten die Einsatzkräfte auf der A 17 einen Serben, der wegen Fahrens ohne Fahrerlaubnis verurteilt wurde. Da der 32-Jährige die noch offene Geldstrafe nicht bezahlen konnte, verbüßt er jetzt eine 20-tägige Ersatzfreiheitsstrafe im Gefängnis in Dresden.

Wegen Erschleichens von Leistungen wurde eine Mongolin (53) gesucht, die die Bundespolizisten am Mittwochmorgen auf der A 17 kontrollierten. Nachdem die 53-Jährige die noch offene Geldstrafe von 557 Euro beglichen hatte, konnte sie ihre Fahrt fortsetzen.

Kurz darauf kontrollierten die Beamten ebenfalls auf der A 17 einen Kameruner (47). Für ihn ging es auf direktem Weg ins Gefängnis nach Dresden, da der 47-Jährige noch eine 508-tägige Restfreiheitsstrafe wegen Verstoßes gegen das Betäubungsmittelgesetz verbüßen muss. Weiterhin stellte sich heraus, dass der Mann über keinerlei aufenthaltslegitimierende Dokumente verfügte und somit unerlaubt nach Deutschland eingereist war. Aus diesem Grund wird jetzt gegen den 47-Jährigen wegen des Verdachts auf Verstoß gegen das Aufenthaltsgesetz ermittelt, teilt die Bundespolizei mit. (szo)