erweiterte Suche
Freitag, 19.10.2018

Wasserverbrauch wieder stark gesunken

Nach dem Rekord des Sommers bereiten die Werke jetzt normale Mengen auf. So ist es auch möglich, die Rohwasserleitung nach Coschütz zu sanieren.

Von Peter Hilbert

Im Wasserwerk Hosterwitz wird Uferfiltrat und Grundwasser aufbereitet. Selbst in Spitzenzeiten konnten die Dresdner Wasserwerke die Versorgung problemlos sichern.
Im Wasserwerk Hosterwitz wird Uferfiltrat und Grundwasser aufbereitet. Selbst in Spitzenzeiten konnten die Dresdner Wasserwerke die Versorgung problemlos sichern.

© Steffen Unger

Nach dem heißen Sommer hat sich der Trinkwasserverbrauch wieder normalisiert. Am 1. August hatte die Drewag aus ihren drei Wasserwerken über 158 000 Kubikmeter in Dresdner Haushalte, Betriebe und Einrichtungen geliefert. Das war der diesjährige Rekord. Die Versorgung konnte jederzeit problemlos gesichert werden.

Seit September hat sich der Wasserverbrauch, bis auf wenige Ausnahmen, wieder auf durchschnittliche Werte zwischen 110 000 und 120 000 Kubikmeter eingepegelt, teilt Drewag-Sprecherin Gerlind Ostmann mit. So lag er am vergangenen Sonnabend bei rund 110 000 Kubikmetern Trinkwasser und am Montag bei knapp 117 000 Kubikmetern. In Dresden wird relativ wenig Wasser verbraucht. Die Stadt liegt mit dem durchschnittlichen Wert von 97 Litern je Einwohner und Tag unter dem Bundesdurchschnitt von 120 Litern.

Ihre volle Kapazität hatten die Wasserwerke auch im heißen Sommer nie erreicht. Die Anlagen in Hosterwitz und Tolkewitz nutzen Grundwasser sowie Uferfiltrat der Elbe. In Hosterwitz wird das Wasser aus 120, in Tolkewitz aus 72 Brunnen gewonnen. Wegen des höheren Calcium- und Magnesiumgehalts ist es etwas härter. In Coschütz wird Oberflächenwasser aus der Talsperre Klingenberg aufbereitet, das sehr weich ist.

Wegen der großen Kapazitäten ist es auch möglich, dass das Wasserwerk Coschütz Mitte September außer Betrieb genommen werden konnte. Dort wird die Rohwasserzuführung saniert. Fortgeführt werden vor allem die Arbeiten am Stollen 3 zwischen den Wasserwerken Dorfhain und Tharandt sowie die Erneuerung der Rohwasserleitung im Bereich des Wasserwerks Coschütz, erläutert die Sprecherin. Die Förderleistung der Grundwasserwerke Hosterwitz und Tolkewitz wurde erhöht. Aus diesem Grund können sich die Mischungsverhältnisse des Wassers verändern. Voraussichtlich am 14. Dezember wird das Werk Coschütz wieder in Betrieb genommen.

Leser-Kommentare

Insgesamt 0 Kommentare

    Kommentare können nur in der Zeit von 8:00 bis 18:00 Uhr abgegeben werden.