erweiterte Suche
Freitag, 02.02.2018

Warum ein AfD-Politiker zum Islam konvertiert

Der Brandenburger AfD-Politiker Arthur Wagner ist nun Muslim. Sein Kreisverband will ihn deswegen gern loswerden.

Von Thorsten Metzner

21

Der Russland-deutsche Arthur Wagner während der Pressekonferenz, auf der er seinen Übertritt zum Islam erklärte. Es war ein Auftritt mit vielen skurrilen Zügen.
Der Russland-deutsche Arthur Wagner während der Pressekonferenz, auf der er seinen Übertritt zum Islam erklärte. Es war ein Auftritt mit vielen skurrilen Zügen.

© dpa/Ralf Hirschberger

Er sei nun Muslim und wolle in der AfD bleiben. Unbedingt. Das sagt der Brandenburger AfD-Politiker Arthur Wagner, der jüngst zum Islam konvertiert ist. Der 48-jährige Russlanddeutsche, der mit seiner Familie in Falkensee (Havelland) lebt, hat sich bislang nicht öffentlich über seinen Religionswechsel äußern wollen. Aber nun spricht der Konvertit.

Warum verlässt er die Rechtsaußenpartei nicht, die den Islam bekämpft? „Ich bleibe nationalkonservativ, bis ich sterbe“, sagt Wagner dem Tagesspiegel. „Ich stehe dazu, ich kann nicht anders: Es gibt einen deutschen Geist, eine deutsche Seele. Fast jeder AfDler hat das.“ Und: „Wenn wir diese deutsche Seele, das Deutschtum nicht beschützen in den kommenden Jahren, dann ist das Ding weg, dann ist Deutschland weg.“ Und dabei hat er seine Mission gefunden, die er auf einer Pressekonferenz in Potsdam erläutert. Der Medienandrang war gewaltig. Nach seinem „Salamaleikum“ folgte ein einstündiger Auftritt mit skurrilen Zügen.

Er sei zwar noch ein „kleines Kind in der großen Islam-Welt“, sagte Wagner da, den man jetzt auch Ahmad nennen darf. Doch wolle er den jungen deutschen Islam mit den Nationalkonservativen versöhnen, Brücken bauen. „Wir müssen reden, wie Männer, wie Menschen.“ Und er spricht viel von „Liebe“, „Frieden“, seinen spirituellen Erfahrungen. Ja, er habe einen deutschen und einen russischen Pass, sagt Wagner irgendwann. Angela Merkel sei seine Kanzlerin und Wladimir Putin sein Präsident. Zwar wolle er den russischen Pass abgeben, aber das sei ja kompliziert.

Ehe er zum Islam konvertierte, habe er mit der evangelischen Kirche gebrochen. Er sei in der früheren Sowjetunion aufgewachsen und „immer auf der Suche nach Wahrheit“, sagt Wagner. „Ich war Atheist, ich habe als treues Parteimitglied gegen Kirchen gekämpft, bis 1989, bis ich 20 war.“ Evangelischer Christ sei er im August 1989 geworden. Bei einem Besuch in Dresden habe er sich mit seiner Familie taufen lassen, „das war eine große spirituelle Erfahrung“. Danach habe er ein halbes Jahr in Riga Theologie studiert.

Ausschlaggebend für seine Abkehr von der evangelischen Kirche fast drei Jahrzehnte später sei – neben deren Haltung zur AfD – vor allem der Christopher Street Day vorigen Sommer gewesen, bei dem auch Pfarrer teilgenommen hätten. „Das hat mich wahnsinnig gemacht. Da waren auch Kinder dabei. Für Kinder ist es nicht richtig, dass sie das hören und sehen.“

Es sind Sätze wie aus einem anderen Jahrhundert, voller Ernst formuliert. Danach sei er mit der evangelischen Kirche fertig gewesen. Zum Islam übergetreten sei er im Herbst 2017 beim Besuch einer Moschee im russischen Ufa, nachdem diese Idee schon einige Jahre in ihm gereift sei. Erklären könne er das alles nicht. Er habe auch plötzlich aufgehört, Schweinefleisch zu essen und zu rauchen. „Das lief von allein. Meine Familie ist glücklich. Alles schön“, sagt Wagner.

In der AfD – seit 2013 Parteimitglied, seit 2015 im Landesvorstand in Brandenburg – zog sich Wagner jetzt zwar aus der Parteispitze und auch als Vize-Kreischef im Havelland zurück. Doch in der Partei reicht das vielen nicht. „Viele Mitglieder erwarten nun auch Wagners Parteiaustritt“, wird AfD-Kreischef Kai Berger auf der Partei-Homepage zitiert. Der Druck folgt im nächsten Satz: „Die AfD bleibt selbstverständlich weiterhin die politische Kraft gegen die Islamisierung, die überall in der Gesellschaft Platz greift und vor der sie nun selbst nicht verschont geblieben ist.“

Leser-Kommentare

Seite 2 von 5

Insgesamt 21 Kommentare

Alle Kommentare anzeigen

  1. holger

    @joahlen: googeln sie mal nach "Achille Demagbo" ...

  2. Sack Reis umgefallen?

    Die Selbstaufgabe einer Nation, eines Volkes schreitet weiter voran: welt.de/politik/deutschland/Herkunftssprache-Tuerkisch-Berliner-Grundschulen-planen-neues-AG-Angebot. Für die ToLLerantesten unter den Toleranten hier: Es gibt auch AfDler, die aus allen anderen Parteilagern stammen. Und...????????? Der eigentliche GG-Skandal in Form kompletter Wählerverarsche läuft in Berlin und nennt sich "GroKo-Verhandlung"! Kritik an der Sache an sich? Fehlanzeige! Wo sind denn da all unsere Musterdemokraten und Anständigen??? Ja, ja....die sogenannten Menschenrechte gehen ja mittlerweile allen Gesetzen vor. Warum sich der Bürger dann an die StVO, Steuergesetze oder Zwangsbeiträge für einen überbordenden Staatsrundfunk halten soll? Da aber geht des "Staat" rigoros vor, bis zum Mittel Erzwingungshaft für Unter-100-Beträge. Menschenrechte? Für Linke gelten die ausschließlich für Nichtdeutsche! "DEU, du mieses Stück sch..e!" eben.... PS: Immer schön Anleihezinsen und Goldpreis im Auge behalten...

  3. PBerg

    Zitat: „Ich bleibe nationalkonservativ, bis ich sterbe“.. Und das ganze brav mit zwei Pässen.

  4. Kalle

    Nun gut, damit verlängert sich die Liste der alternativen Peinlichkeiten aber nur um einen weiteren Punkt. Die Afd kämpft auch für die traditionelle Familie, mit einer Speerspitze, die selbst in einer homosexuellen Beziehung lebt. Man ist auch dagegen, dass homosexuelle Paare Kinder aufziehen, auch wenn die Vorsitzende genau dies vorlebt. Man verachtet die westdeutschen Politikerimporte, die größten Stars der Afd, sind dann aber natürlich auch wieder nur abgehalfterte westdeutsche Politik-Clowns. Man schimpft über die Dekadenz in der Politik, bestellt sich aber Schnittchen für 15.000 Euro…und so weiter und so fort. Nun eben noch ein Konvertit, auch diese Widersprüchlichkeit dürfte für die verblendete Anhängerschaft nicht wirklich stören.

  5. Alex

    Ich bin gegen ein Vermummungsverbot für Politiker bei öffentlichen Auftritten, wenn ich den so sehe. Na, ich möchte mal nicht wissen, wie viele der über 700 Bundestagsabgeordneten vorsichtshalber dem Islam beigetreten sind. Man weis ja nie, wie der Wind sich mal drehen kann!

Alle Kommentare anzeigen

Seite 2 von 5

Kommentare können nur in der Zeit von 8:00 bis 18:00 Uhr abgegeben werden.