erweiterte Suche
Donnerstag, 13.09.2018

Warten auf Zuschuss für Straßen

Die Rabenauer und Pesterwitzer Straße in Freital können anders als geplant nicht ab diesem Jahr saniert werden. Ein neuer Zeitplan fehlt noch.

Von Tobias Winzer

Freital wartet auf die Zusage von Fördergeldern.
Freital wartet auf die Zusage von Fördergeldern.

© Symbolbild: dpa

Freital. Die Stadtverwaltung Freital muss ihren Straßenbauplan verschieben. Eigentlich war vorgesehen, dass noch in diesem Jahr mit der Sanierung der Pesterwitzer und der Rabenauer Straße begonnen wird. Doch wie jetzt feststeht, wird aus diesem Zeitplan nichts. Der Grund: Die Stadt hat beim Freistaat im Januar und im Mai Fördermittel für die beiden Vorhaben beantragt. Doch noch immer gibt es keine Zusage, ob das Geld tatsächlich kommt. Erst dann kann die Stadt die Bauarbeiten ausschreiben mit dem Vorhaben beginnen.

Wie das Rathaus mitteilt, habe man die Anträge frühestmöglich eingereicht, nachdem zum Beispiel die Planung der Vorhaben komplett war. Rund drei Monate habe der Freistaat in den vergangenen Jahren für die Bearbeitung der Anträge gebraucht. „So wäre jeweils ein Baubeginn in diesem Jahr noch möglich gewesen“, sagt Rathaussprecher Matthias Weigel. „Bisher hat die Stadt Freital jedoch keinen Bescheid erhalten. Stattdessen gibt es Signale, dass im laufenden Jahr keine Mittel mehr für solche neue Maßnahmen bereitstehen.“

Die Freitaler Stadtverwaltung kann derzeit nicht einschätzen, wann mit den Zusagen zu rechnen ist und nennt deswegen auch keinen neuen Zeitplan für die beiden Vorhaben. Ein Baubeginn sei von der Jahreszeit und den Ergebnissen der Ausschreibung abhängig, so Rathaussprecher Matthias Weigel.

Für die Sanierung der Rabenauer Straße rechnet die Stadt mit Kosten von rund 2,5 Millionen Euro. 1,8 Millionen Euro davon sind als Zuschuss beantragt. Die Sanierung der Pesterwitzer Straße ist mit Kosten von rund 900 000 Euro eingeplant, wovon 800 000 Euro durch den Freistaat finanziert werden sollen.