erweiterte Suche
Freitag, 04.05.2018

Virtuelles Abenteuer erneut im Museum

Das Görlitzer Naturkundemuseum bietet anlässlich des Internationalen Museumstages erneut die Möglichkeit, in eine virtuelle Realität abzutauchen.

Von Katja Schäfer

Eine Mitarbeiterin weist die Besucherin in die neue Technik ein. Zu sehen ist die Virtual-Reality-Animation „Abenteuer Bodenleben“.
Eine Mitarbeiterin weist die Besucherin in die neue Technik ein. Zu sehen ist die Virtual-Reality-Animation „Abenteuer Bodenleben“.

© Senckenberg

Das Görlitzer Naturkundemuseum bietet nach dem Besucheransturm in den Winterferien am 12. und 13. Mai anlässlich des Internationalen Museumstages von 10.30 bis 17.30 Uhr erneut die Möglichkeit, in eine virtuelle Realität abzutauchen. Mittels einer speziellen Brille schrumpft der Teilnehmer – imaginär – auf die Größe einer Landassel und taucht in das Innere des Bodens ein, begegnet Bodentieren wie Springschwänzen, Weißwürmern und sogar einem Hundertfüßer.

Die Animation „Abenteuer Bodenleben“ ist Teil eines Projektes, das Forschung erlebbar macht und für den Lebensraum Boden sensibilisiert, teilt das Museum mit. Seit über 50 Jahren stellen Bodenorganismen einen Forschungsschwerpunkt am Görlitzer Naturkundemuseum dar. „Die digitale Technik ermöglicht erstmals, diesen Lebensraum den Besuchern auf eine neue, emotionale Art näherzubringen“, heißt es. Der Eintritt am 13. Mai ist frei. Um Wartezeiten zu vermeiden, bittet das Museum um Anmeldung an der Museumskasse oder unter 03581 47605220. Pro Person sollten zehn Minuten eingeplant werden. Die Wartenden können das Geschehen so lange auf einem Bildschirm miterleben. (SZ)