erweiterte Suche
Montag, 15.10.2018

VfB Zittau schickt den Sportclub mit 7:1 nach Hause

Völlig verdient hat der VfB Zittau auch in dieser Höhe das Pokal-Achtelfinalspiel gegen die Gäste vom Sportclub Großschweidnitz-Löbau gewonnen. Der Torreigen zum 7:1 begann mit einem Eigentor von Paul Teschler, (3.) der die Hereingabe von Mirko Albert zum 1:0 im eigenen Netz versenkte. Es folgten weitere gute Zittauer Möglichkeiten durch David Thömmes und Oliver Richter, doch beide Schüsse gingen übers gegnerische Tor. Eine erste Torannäherung der Gäste versuchte Mokhtar Mohensi (21.), der Schuss ging aber deutlich über den Zittauer Kasten. Etwas überraschend dann der Ausgleichstreffer zum 1:1 durch Sebastian Müller durch einen direkt verwandelten Freistoß (23.) unter gütiger Mithilfe des Zittauer Keepers Henrik Pöhler. Es folgten weitere gute Möglichkeiten auf beiden Seiten. Ein Kopfball von David Thömmes nach Vorarbeit von Jakub Figielek landete am Pfosten des Gästetores. Einen Freistoß von Müller klärte VfB-Keeper Pöhler. Im weiteren Verlauf drohte das Spiel zu kippen, viele individuelle Fehler im Zittauer Aufbauspiel machten die Gäste stärker. Danach stand Schiri Hayn im Mittelpunkt des Geschehens. Gästekeeper Daniel Herklotz ließ einen scharf getretenen Ball von Pastuszko prallen, der nachsetzende Amine Raissi wurde von seinem Gegenspieler von den Beinen geholt. Der Pfiff bleibt allerdings aus. Schluspunkt von Durchgang eins war das 2:1 per Kopf von Holger Handschick (45.) nach Flanke von Pastuszko.

Die zweite Hälfte war von Beginn an in Zittauer Hand. Eine Ablage von Moritz Nitsche jagte Pastuszko (48.) noch übers Tor. Kurz danach gelang ihm aber der dritte Zittauer Treffer nach feiner Ablage von Marco Trost, und die Gäste drohten nun komplett auseinanderzubrechen. Die nächsten Tore waren nur eine Frage der Zeit. Pastuszko erzielt das 4:1 nach Balleroberung von Raissi und dessen feinem Zuspiel, wenige Minuten später fiel das 5:1 (65.) in genau der gleichen Konstellation. Doch der Torhunger der Gastgeber war noch nicht gestillt. Das 6:1 (69.) durch Raissi nach Eckball Mirko Albert und ein Kopfballtor zum 7:1 (86.) nach erneutem Eckball von Albert durch Moritz Nitsche beschlossen diesen aus Zittauer Sicht herrlichen Pokal Nachmittag. Der Sportclub enttäuschte auf ganzer Linie, konnte nur etwa 20 Minuten in Hälfte eins das Spiel offen gestalten. (uss)

Letztes Kreisklasse-Team scheidet aus

Mit dem Uhyster SV am Sonntagvormittag der letzte Kreisklasse-Vertreter aus dem Wettbewerb ausgeschieden. Nach einem hitzigen Spiel unterlagen die Uhyster gegen Blau-Weiß Deutsch Ossig mit 1:2, waren aber bis zum Schluss am möglichen Ausgleich und der Pokalüberraschung dran. Den Führungstreffer durch Asem Hassan (16.) glich Florian Schimank vor der Pause durch einen herrlichen Freistoß aus. Danach waren die Hausherren beflügelt und am Drücker, kassierten dann aber das 1:2 durch einen kurz abgelegten indirekten Freistoß durch Sandro Neumann (55.). Das Spiel und die Emotionen spitzten sich zu, ein Uyster Auswechselspieler sah nach einem Kommentar von der Bank die rote, ein weiterer Spieler wegen Meckerns die gelb-rote Karte. Zwei gute Gelegenheiten, die Verlängerung zu erzwingen, hatte die Heimmannschaft noch, am Ende aber musste man der Kreisligamannschaft aus Deutsch Ossig den Vortritt lassen.

Noch drei Kreisligisten im Viertelfinale

Am Sonnabend kam es gleich zu vier Partien, in denen sich Kreisoberligisten gegenüber standen mit interessanten Spielverlauf. So empfing Gelb-Weiß Görlitz die Gäste aus Olbersdorf, die vor mehr als 150 Zuschauern nach einem Treffer von Herrmann (1.) frühzeitig führten. Doch Görlitz glich durch Gawora kurz nach Beginn der zweiten Halbzeit aus und T. Seifert erzielte den Siegestreffer (59.). In Gebelzig blieb es beim Spiel gegen Rot-Weiß Olbersdorf lange torlos, ehe Soldan (76.) das 1:0 gelang, dem Höhne nur fünf Minuten später das 2:0 und damit den Endstand folgen ließ. Der FC Stahl Rietschen-See sah schon in der ersten Halbzeit wie der klare Sieger aus (3:0) doch die Muskauer Gäste schafften nach der Pause noch den Ausgleich, ehe dann Lehmann (90.) den Gastgeber mit dem 4:3 in das Viertelfinale schoss. In den beiden weiteren Sonnabendpartien, die Kreisligisten unter sich ausmachten, siegten in Bertsdorf und Spitzkunnersdorf jeweils die Gästeteams vom FSV Kemnitz und SV Aufbau Kodersdorf.

Im Duell zweier Kreisligisten am Sonntag siegte Oppach klar gegen die Reserve vom FSV Kemnitz. Damit erreichten fünf Kreisoberligisten sowie drei Kreisligateams das Viertelfinale. (ah/mp)