erweiterte Suche
Sonntag, 25.02.2018 Fußball

Vermeidbar und ärgerlich

Radebeuler bieten Spitzenreiter VfL 05 Hohenstein-Ernstthal die Stirn, kassieren aber trotzdem eine bittere 1:2-Heimniederlage.

Von Jürgen Schwarz

Mit der spielerischen Vorstellung seiner Mannschaft war RBC-Trainer Matthias Müller durchaus zufrieden, aber auf der Habenseite konnten die Radebeuler nichts verbuchen. Die knappe 1:2-Niederlage gegen den Spitzenreiter bringt die Müller-Elf nun im Heimspiel gegen den VfL Pirna-Copitz schon unter Zugzwang.
Mit der spielerischen Vorstellung seiner Mannschaft war RBC-Trainer Matthias Müller durchaus zufrieden, aber auf der Habenseite konnten die Radebeuler nichts verbuchen. Die knappe 1:2-Niederlage gegen den Spitzenreiter bringt die Müller-Elf nun im Heimspiel gegen den VfL Pirna-Copitz schon unter Zugzwang.

© Steffen Unger

Es gibt Tage, da weiß ein Trainer nicht, ob er lachen oder weinen soll. In diesem Gemütszustand befand sich Matthias Müller wohl am vergangenen Samstag. Der 63 Jahre alte Coach des Radebeuler BC sah eine spielerisch richtig gute Vorstellung seiner Schützlinge, „aber leider stimmte das Ergebnis nicht“. Mit 1:2 (0:2) verlor der RBC gegen den VfL 05 Hohenstein-Ernstthal. Die Tore für den Tabellenführer der Fußball-Landesliga erzielten Kapitän Marc Benduhn (42.) und Fritz Gerisch (45.). Philipp Schramm belohnte die starke zweite Halbzeit der Karl-May-Städter mit dem Anschlusstor (70.), aber mehr gelang den abstiegsbedrohten Gastgebern leider nicht. Die Gäste beendeten die Partie im Weinbergstadion in Unterzahl, aber die Gelb-Rote Karte für Eric Fischer (90.) hatte keinen Einfluss auf den Spielausgang.

Der VfL 05 Hohenstein-Ernstthal baute den Vorsprung gegenüber dem FC 1910 Lößnitz auf vier Punkte aus. Der Großenhainer FV 1990 folgt mit fünf Zählern Rückstand auf Platz drei. Der Neuling war am 17. Spieltag von einer der vielen Absagen betroffen. Das Derby in der Riesaer Feralpi-Arena war am Freitag wegen Unbespielbarkeit des Platzes abgesagt worden.

Die Radebeuler rangieren nur zwei Punkte vom ersten Abstiegsrang entfernt. „Reichenbach hat gewonnen, Copitz einen Punkt geholt. Auch die anderen Ergebnisse passen mir nicht in den Kram“, ärgerte sich „Lotte“ Müller. „Copitz hat jetzt vier Zähler mehr auf dem Konto und ist am Samstag bei uns zu Gast. Ein Sieg ist Pflicht“, sprach der Ex-Nationalspieler Klartext. Allerdings wird Müller dann personelle Probleme zu lösen haben. Nach Kapitän Felix Graage (Leistenverletzung) schieden Erik Talke und Robert Lauterbach mit Verletzungen aus. „Bei Talke ist es ein Muskelfaserriss, er wird uns ganz sicher einige Wochen fehlen“, so der RBC-Coach. „Zudem wird uns Philipp Schramm zwei Wochen nicht zur Verfügung stehen. Er hat Urlaub. Bei einem Amateurverein lässt sich das leider nicht verhindern.“

Copitzer kommen nach Radebeul

Matthias Müller weiß aber, dass seine Spieler gut drauf sind. Gegen Hohenstein bildeten Willi Richter und Benno Töppel die Doppelspitze, dahinter agierte Philip Heineccius. „Mit Schramm, Kopas und Kunze haben wir das Mittelfeld verstärkt und dadurch sehr wenig zugelassen.“ Müllers Taktik ging auf. Bitter, dass die Gäste zur Pause dennoch deutlich führten. „Kurz vor der Pause waren wir nicht mehr energisch genug und kassieren nach einem Eckball und einem Freistoß zwei Standardtore. Das darf uns so nicht passieren“, kritisierte der Radebeuler Trainer, der auch noch einen kleinen Disput mit Schiedsrichter Johnny Schiefer aus Annaberg-Buchholz hatte. „Er war nicht für unsere Niederlage verantwortlich, aber er hat alle strittigen Szenen gegen uns ausgelegt.“

Mit Ex-Dynamo Chris Kiesse Wete, der in der 55. Minute für den angeschlagenen Lauterbach ins Spiel kam und auf der rechten Außenbahn für mächtig Betrieb sorgte, lief die Offensive des RBC fast schon auf Hochtouren. Einziges Manko: Die Gastgeber versiebten zu viele Chancen, hatten auch Pech, dass Willi Richter nur den Pfosten traf. Zudem wurde ein Strafraumfoul an Töppel nicht geahndet. So blieb es bei sehenswerten Freistoßtor durch Schmidt und der nicht ganz neuen Erkenntnis: Fußball ist und bleibt Ergebnissport.