erweiterte Suche
Freitag, 13.07.2018

Trauer um Erlichthof-Mitbegründer

Der Ehrenvorsitzende Lothar Prietzel hat in Rietschen viele Spuren hinterlassen.

Der Ehrenvorsitzende des Erlichthof-Vereins Lothar Prietzel (links) und Kurt John im Museumsgehöft des Erlichthofes. Das Foto entstand im Sommer 2013.
Der Ehrenvorsitzende des Erlichthof-Vereins Lothar Prietzel (links) und Kurt John im Museumsgehöft des Erlichthofes. Das Foto entstand im Sommer 2013.

© Archivfoto: as

Rietschen. Mit Lothar Prietzels Namen sind die Gründung und die erfolgreiche Entwicklung der gesamten Erlichthofsiedlung in Rietschen auf das Engste verbunden. Als Lothar Prietzel am 16. Juni 1993 in der Gründungsversammlung im damals neu errichteten Vereinshaus den Vorsitz übernahm, ahnte er nicht die Tragweite seiner Entscheidung. Rietschen wurde damals im Fernsehen als gesichtsloses Straßendorf dargestellt. Heute ist die Erlichthofsiedlung dank seiner unermüdlichen Arbeit, seines unbändigen Optimismus und seiner offenen Art ein überregional bekanntes Ausflugsziel geworden. Am 30. Mai 2018 verstarb der nicht nur in Rietschen hochgeschätzte, langjährige Vereins- und Ehrenvorsitzende des Erlichthof-Vereins Rietschen, Lothar Prietzel.

Als in den 90 iger Jahren die Industriearbeitsplätze im Feuerfestwerk und im Glaswerk wegbrachen, war die Umsiedlung der alten Schrotholzhäuser aus dem Tagebauvorfeld Reichwalde ein Stück Traditionsbewahrung. Viele seiner alten Kolleginnen und Kollegen fanden über die Aktionen des Arbeitsamtes eine neue Lebensaufgabe beim Aufbau der Erlichthofsiedlung und im Förderverein. Von anfänglich drei Schrotholzhäusern, die durch den Förderverein betreut wurden, sind heute 24 Schrotholzhäuser entstanden, in denen etwa 15 Personen eine neue Arbeitsaufgabe gefunden hatten. Der Verein wuchs unter seiner Leitung von 28 Gründungsmitgliedern auf über 40 Mitglieder an. Lothar schuf mit seinem Wirken ein museales Kleinod, welches die dörflichen Traditionen der Heidelandschaft bewahrt. Durch seine frische, optimistische Art stellte er Kontakte zu wichtigen Entscheidungsträgern her. Unter anderem besuchten der damalige sächsische Regierungspräsident Helmut Weidelener, Sachsens Ministerpräsident Georg Milbradt und Bundeskanzler Gerhard Schröder den Erlichthof. Bedingt durch seine Krankheit, deren Tücke er selbst zeitig erkannte, drängte er auf die Verjüngung des Vorstandes, welche 2010 umgesetzt wurde. Seit dieser Zeit stand Lothar als Ehrenvorsitzender dem Verein mit Rat und Tat zur Seite. „Wir haben Lothar versprochen, seinen Erlichthof-Verein zu erhalten. Das sind große Fußstapfen, aber als Gemeinschaft von Touristenstation, der gewerbetreibenden Siedler, der Gemeindeverwaltung und unserem Verein werden wir dieses Vermächtnis erfüllen. Wir wollen an dieser Stelle nochmals sagen: „Danke Lothar, dass Du da warst!“ Das schreiben Freunde und Mitstreiter vom Erlichthof-Verein Rietschen in einem Nachruf. (SZ)