erweiterte Suche
Donnerstag, 17.05.2018

Tierisch exotisch

Der Circus „Humberto“ gastiert über Pfingsten in Bad Muskau – mit Artistik und Tierdressuren.

Von Anja Wallner

Juniorchef Gino Ortmann (rechts) und ein Teil seines Teams beim Aufbau des großen Zirkuszeltes.
Juniorchef Gino Ortmann (rechts) und ein Teil seines Teams beim Aufbau des großen Zirkuszeltes.

© Anja Wallner

Bad Muskau. Knallgelb leuchtet es derzeit auf dem Eiland-Parkplatz vor den Toren Bad Muskaus. Schon von Weitem sind die Dutzenden Wagen des Circus „Humberto“, des Landeszirkus’ Mecklenburg-Vorpommern, zu sehen, der hier über die bevorstehenden Pfingsttage gastiert. Am Dienstag war das Team dabei, das große Zirkuszelt aufzubauen, das 800 Plätze fasst. Von Freitag bis Montag werden fünf Vorstellungen gezeigt. Die Inhaberfamilie Ortmann ist mit ihrer 25-köpfigen Truppe, 40 Tieren und gut 50 Fahrzeugen erstmals in Bad Muskau zu Gast. Ursprünglich wollte sie zu Pfingsten in Weißwasser Station machen. Diese Stadt ist „Humberto“ vertraut; hier gastiert er alle zwei Jahre. Doch im Januar, so erzählt Juniorchef Gino Ortmann, sei die Absage gekommen: Der Festplatz ist zu der Zeit nicht verfügbar. Dort fand bekanntermaßen bis zum vergangenen Wochenende die mehrtägige Prochrist-Veranstaltung statt, man ist noch am Abbau. Also Bad Muskau als Ausweichquartier, so hatte es die Weißwasseraner Stadtverwaltung der Zirkusfamilie empfohlen. Seit Montag wird nun hier Quartier gemacht.

Besucher erwartet laut Gino Ortmann ein modernes Programm. Was nicht bedeutet, dass es keine traditionellen Programmpunkte, wie Clownerie („Spitzenclownerie aus Litauen“), Pferdedressuren mit edlen Araberhengsten oder Luftakrobatik-Nummern geben wird. Der Juniorchef begeistert sich zudem für die Stangen-Artistik der Österreicher Donio und Alexa Lauenburger sowie für die „Schlangenfrau“ Cornelia Kaiser. „Sie verbiegt sich wie ein Taschenmesser“, verspricht er, und sie krabbele in eine Box mit den Abmessungen 30 mal 40 Zentimetern. Weiterhin werden unter anderem eine Feuershow und ein großer Exotenzug geboten. Mit dabei in den Nummern sind zum Beispiel afrikanische Watussi-Rinder, andere Rinder-Arten und Kamele. Tiere können sich die Besucher übrigens an den Vorstellungstagen ab 13 Uhr sowie in den Pausen anschauen. Gino Ortmann betont, dass man viele junge Artisten im Team habe und sich die Zuschauer auf atraktive Licht- und Toneffekte freuen können. „Humberto“ setzt darauf, die Jugend wieder mehr in den Zirkus zu locken, die doch heutzutage eher andere Interessen hat. Bisher gelingt dies nach Angaben des Juniorchefs ganz erfolgreich: „Die Jugend kommt wieder mehr – und wer einmal wieder im Zirkus war, der kommt erneut“, hofft er. Los geht die große Show am Freitag um 17 Uhr. Dann ist gleich Familientag, an dem Erwachsene den Kinderpreis bezahlen. Am Pfingstsonnabend sind um 15 und 18 Uhr Vorstellungen angesetzt, wobei in der Abendvorstellung nur der halbe Eintrittspreis zu zahlen ist. Am Sonntag um 14 Uhr dürften sich alle Väter freuen: Sie können kostenfrei rein. Am Pfingstmontag um 14 Uhr beginnt die letzte Vorstellung, bevor es für den Circus „Humberto“, der sein Winterquartier in Wittstock/Dosse aufgeschlagen hat, weiter geht ins brandenburgische Finsterwalde.

Circus „Humberto“ – Eiland-Parkplatz Bad Muskau. Vorstellungen: Fr 17 Uhr; Sa 15 und 18 Uhr; So/Mo 14 Uhr. Tickets kosten ab 14 Euro (für Kinder 10 Euro). Karten sind erhältlich an der Zirkuskasse, die eine Stunde vor Vorstellungsbeginn öffnet, oder unter 01772372379.