erweiterte Suche
Dienstag, 12.06.2018

Theater bekommt deutlich mehr Geld vom Freistaat

Vier Jahre lang soll es ab 2019 je zehn Millionen Euro zusätzlich für die Kulturraumtheater geben. Davon profitieren auch die Mitarbeiter des Gerhart-Hauptmann-Theaters Zittau/Görlitz.

Symbolbild
Symbolbild

© dpa

Görlitz / Zittau. Die Zeit des Lohnverzichts ist für die Mitarbeiter des Gerhart-Hauptmann-Theaters Zittau/Görlitz bald vorbei. Die sächsische Staatsregierung hat am Dienstag beschlossen, vier Jahre lang jeweils zehn Millionen Euro zusätzlich für die Kulturraumtheater im Freistaat zur Verfügung zu stellen. Das teilte Kunstministerin Eva-Maria Stange (SPD) am Mittag nach der Kabinettssitzung in Dresden mit.

Damit können die Theater in den ländlichen Regionen vom kommenden Jahr an in den regulären Tarif überführt werden. Derzeit gelten an vielen Häusern, so auch in Görlitz und Zittau, Haustarifverträge mit deutlich niedrigeren Löhnen und Gehältern. So verzichten die Mitarbeiter des Gerhart-Hauptmann-Theaters derzeit auf 15 Prozent gegenüber dem Flächentarif.

Das Kunstministerium wird vom kommenden Jahr an drei Millionen Euro zusätzlich an die Kulturraum-Zweckverbände überweisen. Weitere sieben Millionen Euro fließen direkt an die Theater, damit sie höhere Gehälter zahlen können. Der Sächsische Landtag muss dieser Regelung noch zustimmen. Der Görlitzer Landtagsabgeordnete Octavian Ursu (CDU) nannte den Beschluss des Kabinetts ein „klares Bekenntnis zu Tradition und Kultur im Freistaat“. Es sei in den vergangenen Jahren immer schwieriger geworden, gute Nachwuchskräfte ans Theater im Kreis Görlitz zu binden. (szo)