erweiterte Suche
Freitag, 18.05.2018

Technikschau für das neue Einsatzfahrzeug

Die Stadt schafft für fast 400 000 Euro ein neues Tanklöschfahrzeug an. Aber wie soll es ausgerüstet sein?

Von Jens Hoyer

Vertreter der Firma Magirus haben den Döbelner Feuerwehrleuten ein Tanklöschfahrzeug neuester Generation vorgestellt.
Vertreter der Firma Magirus haben den Döbelner Feuerwehrleuten ein Tanklöschfahrzeug neuester Generation vorgestellt.

© André Braun

Döbeln. Einen Vorgeschmack auf ihr neues Einsatzfahrzeug haben sich die Döbelner Feuerwehrleute in der vergangenen Woche geholt. Da rollten Vertreter der Firma Magirus mit einem Tanklöschfahrzeug neuster Generation vors Feuerwehrgerätehaus. Aufbau aus Aluminium – garantiert rostfrei. Elektronische Steuerungen und ein dicker AdBlue-Tank für die schadstoffarme Fahrt zum Einsatzort. „Wir wollen uns einen Überblick über die Fahrzeuge verschaffen“, sagte Wehrleiter Thomas Harnisch. In den nächsten Monaten müssen sich die Feuerwehrleute verstärkt mit dem Thema befassen und dafür auch Fahrzeuge der Feuerwehren in Hartha und Großweitzschen besichtigen. „Es wird ein technischer Ausschuss gebildet, der die Ausstattung des Fahrzeuges festlegt“, sagte Harnisch. Danach erfolgt die Ausschreibung, sobald die Fördermittel für den Kauf bewilligt sind. Es gebe eigentlich nur drei Anbieter von Feuerwehrfahrzeugen in Deutschland, so Harnisch.

In der vorvergangenen Woche hatte der Stadtrat grünes Licht zur Finanzierung der Neuanschaffung gegeben. Das neue Fahrzeug wird voraussichtlich rund 385 000 Euro kosten. Werden die Fördermittel bewilligt, müsste die Stadt Eigenmittel in Höhe von 170 000 Euro aufbringen. Laut Landratsamt Mittelsachsen ist das Fahrzeug in eine hohe Priorität eingeordnet.

Wichtigste Neuerung: Die Feuerwehr kann mit dem Tanker einen Wasservorrat von 4 000 Litern mit zum Einsatz nehmen. Das alte Fahrzeug von 1993, das nach dem Kauf zur Feuerwehr Beicha umgesetzt wird, hat nur einen Vorrat von 2 500 Litern. Beim Einsatz bei Fahrzeugbränden auf Autobahnen kann das zu wenig sein. Das neue Fahrzeug ist zudem in der Lage, durch Zumischen von Löschmitteln die Löschkapazität deutlich zu erhöhen.