erweiterte Suche
Dienstag, 15.05.2018

Stromtankstelle für das Technologiezentrum

Firmen können ihre Autos nun im Parkhaus aufladen. Und Freital hat in Sachen Elektromobilität noch weitere Pläne.

Von Tobias Winzer

Viktor Bezugly gehört mit seinem Unternehmen e-Chemical Pool zu den ersten Nutzern der neuen Stromtankstellen im Technologiezentrum.
Viktor Bezugly gehört mit seinem Unternehmen e-Chemical Pool zu den ersten Nutzern der neuen Stromtankstellen im Technologiezentrum.

© Stadt Freital

Freital. Stecker rein ins Auto, auf Arbeit gehen, Stecker raus und losfahren. So einfach stellt sich das Tanken künftig für Viktor Bezugly dar. Der Geschäftsführer der Freitaler Firma e-Chemical Pool, die im Technologiezentrum eingemietet ist, kann sein Elektroauto ab sofort im dazugehörigen Parkhaus aufladen. Der Betreiber des Unternehmensstandorts, die städtische TGF, hat nun vier Ladeplätze zum elektrischen Betanken freigegeben. Sechs weitere sind bereits vorbereitet und sollen folgen.

Der Clou bei den Ladesäulen: Die Energie dafür wird umweltfreundlich direkt aus der hauseigenen Fotovoltaikanlage auf dem Dach des Parkhauses bereitgestellt. „Mit zwei Mietern im Haus, der Firma e-Chemical Pool und der Firma Quendt Innovation, konnten wir jetzt die ersten Nutzer gewinnen und Verträge abschließen. Weitere sind in Verhandlung“, sagt AlexanderKarrei, Geschäftsführer der TGF. Sobald die vier Stellplätze vermietet sind, werden die weiteren sukzessive mit der entsprechenden Technik ausgestattet und werden vermietet. Die Säulen sind abschließbar und somit nur für den jeweiligen Mieter nutzbar – und mit einem Zähler ausgestattet. In die Ausstattung hat die TGF rund 15 000 Euro investiert. Die Kosten sollen sich mit zunehmender Stellplatz-Vermietung – die Monatsmiete beträgt 50 Euro – refinanzieren. Die Stromversorgung wird über die Stadttochter Freitaler Strom und Gas abgerechnet.

Freital macht damit in Sachen Elektromobilität einen großen Schritt nach vorn. Denn Stromtankstellen gibt es derzeit in der Stadt nur sehr wenige. Laut Internetplattform goingelectric.de bieten lediglich die Autohäuser Wirthgen und Brückner auf der Wilsdruffer Straße Stromtankstellen an sowie das Unternehmen Gasdrive auf der Coschützer Straße. Der Bedarf ist jedoch auch nicht groß. Landkreisweit waren Ende 2017 exakt 111 Elektrofahrzeuge zugelassen.

Die Stromtankstellen im Technologiezentrum sollen unterdessen in Freital nur ein erster Baustein in Sachen Elektromobilität sein. Wie das Rathaus mitteilt, planen mehrere städtische Unternehmen sowie die Stadt Freital selbst die Anschaffung von Elektroautos. Neben weiteren halböffentlichen Ladesäulen ist auch der Ausbau der öffentlichen Ladeinfrastruktur vorgesehen. Die genauen Pläne sollen demnächst öffentlich gemacht werden.