erweiterte Suche
Montag, 10.09.2018

Striesen wirft Landesligisten aus dem Pokal

Von Jens Jahn

Packende Zweikämpfe gab es in Striesen zur Genüge zu sehen. Trotzdem blieb die Partie in einem fairen Rahmen.Foto: Christian Juppe
Packende Zweikämpfe gab es in Striesen zur Genüge zu sehen. Trotzdem blieb die Partie in einem fairen Rahmen. Foto: Christian Juppe

© - keine Angabe im huGO-Archivsys

Der FV Laubegast und die SG Striesen stehen in der dritten Runde des Landespokals. Während die Laubegaster beim SV Wesenitztal zu einem klaren 4:0-Sieg kamen, musste Striesen gegen den Landesligisten VfL Pirna-Copitz ins Elfmeterschießen. Am Ende siegten die Dresdner mit 6:5.

Bereits in der regulären Spielzeit verhängte der Zittauer Schiedsrichter Tobias Weickelt drei Strafstöße. Für Copitz traf Florian Kärger, auf der Gegenseite überwand Horst Rau gleich zweimal den VfL-Keeper Philipp Nufer. Rau hätte sogar einen dritten Elfer verwandeln können. Doch der stets faire 31 Jahre alte Routinier überzeugte den Unparteiischen beim Stand von 2:2 davon, dass dessen Strafstoßentscheidung zugunsten der Striesener falsch war. Rau war zuvor selbst, nach einem Eckball bedrängt worden. Eine beispielhafte Vorgehensweise des Kapitäns.

Nach 120 Minuten stand es 2:2 und der Sieger musste im Elfmeterschießen gesucht werden. Rau verwandelte dann doch seinen dritten Strafstoß in dieser Partie, Kärger scheiterte am Striesener Schlussmann Christian Kunath. Der 29-Jährige avancierte zum Helden des Elferkrimis. Er parierte auch gegen Kay Weska und traf dann selbst als letzter Schütze. „Es war eine wirklich tolle mannschaftliche Leistung. Wir haben zweimal einen Rückstand wieder wettgemacht und waren dann im Elfmeterschießen einfach gieriger und haben den Erfolg gemeinsam erzwungen“, verteilte der Torwart viel Lob.

Beim 4:0-Erfolg des FV 06 im Wesenitztal erzielte Philipp Wappler zwei Treffer. Neben Paul Laufer war auch der 28-jährige Georgier Aleksandre Labadze erfolgreich. Er war im Sommer vom Leipziger Stadtligisten MoGoNo an die Steirische Straße gewechselt und hatte sich in der Vorsaison in 14 Partien 17 Mal als Torschütze ausgezeichnet. Der TSV Rotation bot dem Landesliga-Spitzenreiter FC Grimma wacker Paroli. Felix Fichtelmann hielt die Partie mit seinem Anschlusstreffer zum 1:2 bis zum Schlusspfiff spannend. Hingegen lag die SG Weixdorf gegen den Oberliga-Absteiger Einheit Kamenz bereits nach 14 Minuten mit 0:2 im Hintertreffen.

Die Auslosung für die nächste Runde im Pokal findet am Montag, ab 17 Uhr, in der Sportschule „Egidius Braun“ in Leipzig statt. Der 14-fache DDR-Nationalspieler Joachim Fritsche, der einst über 200 Oberligaspiele für den 1. FC Lok Leipzig bestritt, wird die Lose ziehen.