erweiterte Suche
Mittwoch, 08.08.2018

Stauseepegel sinkt

Gebadet werden kann dennoch ausgiebig. Die Wasserqualität in den Seen und Freibädern des Kreises ist nach wie vor sehr gut.

Der Wasserspiegel des Bautzener Stausees sinkt immer weiter.
Der Wasserspiegel des Bautzener Stausees sinkt immer weiter.

© Uwe Soeder

Bautzen. Der Wasserspiegel des Bautzener Stausees sinkt derzeit täglich um rund sechs Zentimeter. Gegenwärtig liegt der Pegel bereits 2,70 Meter unter dem Stauziel, sagt der stellvertretende Betriebsleiter André Wunderlich. Zum Umstand, dass zurzeit noch jeden Tag mehr Wasser die Spree abgegeben wird als zufließt, kommt die ungewöhnlich hohe Verdunstung durch Hitze und Trockenheit. Wenn die Situation weiter anhält, müsste die bisher immer noch mögliche Wasserabgabe aus der Talsperre Ende des Monats eingestellt werden, so Wunderlich. Das hätte auch Folgen für die Fischwirtschaft.

Der Wasserqualität tut das aber keinen Abbruch. Bisher haben die Mitarbeiter der Talsperrenverwaltung auch das Blaualgenproblem – ein großes Ärgernis vergangener Jahre – sehr gut im Griff. Die neue Methode, mit der jetzt Zu- und Abfluss geregelt werden, funktioniert wie erwartet.

Badefreudige können auch in alle anderen Badegewässer des Landkreises derzeit bedenkenlos eintauchen. Die zum Baden zugelassenen Seen und die Freibäder werden von den Mitarbeitern des Gesundheitsamts regelmäßig auf gesundheitsgefährdende Bakterien und Keime untersucht. „Die entnommenen Wasserproben sind alle in Ordnung“, heißt es dazu aus dem Landratsamt. „Das Baden in den Gewässern kann uneingeschränkt erfolgen“, erklärt Dunja Reichelt aus der Pressestelle auf Nachfrage der SZ. (SZ/ju)