erweiterte Suche
Donnerstag, 12.07.2018

Startschuss fürs Kulturhauskonzept

Dem alten Gemäuer in der Pretzschendorfer Ortsmitte bietet sich vielleicht eine neue Chance.

Von Anja Ehrhartsmann

Nun kann ein Nutzungskonzept für das Kulturhauses finanziert werden.
Nun kann ein Nutzungskonzept für das Kulturhauses finanziert werden.

© Frank Baldauf

Pretzschendorf. Die Diskussion, wie das Gebäude genutzt und erhalten werden kann, wird schon seit Jahren geführt. Nun könnte damit bald Schluss sein. Denn das EU-Förderprogramm Leader unterstützt das Konzept für die Nutzungs- und Gebäudeperspektiven des Pretzschendorfer Kulturhauses mit 16 000 Euro. Das gab Bürgermeister Torsten Schreckenbach (BfK) auf der jüngsten Gemeinderatssitzung bekannt. 4 000 Euro schießt die Gemeinde Klingenberg aus eigenen Mitteln dazu, somit ist die Finanzierung des Konzepts gesichert, das insgesamt rund 20 000 Euro kosten wird. Das Konzept, das nun in Auftrag gegeben werden muss, wird zwei Teile umfassen. Zum einen soll es das Gebäude baulich bewerten und zum anderen verdeutlichen, wie das Haus bewirtschaftet und sinnvoll genutzt werden kann.

Im Kulturhaus, das der Gemeinde Klingenberg gehört, gibt es unterschiedliche Räumlichkeiten, die genutzt werden können. Auf etwa 550 Quadratmetern erstreckt sich ein großer Saal mit Barbereich und Galerie. Außerdem gibt es eine Bühne sowie eine Küche, jeweils mit Nebenräumen, einen Gastraum, Garderobe und Toiletten. Unter anderem nutzen örtliche Vereine die Räumlichkeiten für Veranstaltungen oder Konzerte. Bis vor Kurzem fand außerdem der Sportunterricht der Pretzschendorfer Grundschule im großen Saal statt, während die Turnhalle saniert wurde.

Das Kulturhaus selbst stammt aus dem Jahr 1907 und müsste dringend saniert werden. Geld, das die Gemeinde nur dann in die Hand nehmen will, wenn eine künftige Nutzung nachhaltig gesichert ist.