erweiterte Suche
Montag, 28.05.2018

Stahl dreht das Spiel

Von Henry Eisold

Freitals Doppeltorschütze Eric Zimmermann (in Blau-Weiß) setzt sich beim Duell in Dürrröhrsdorf-Dittersbach gegen Markus Hexamer (v.l.n.r.) und andere Wesenitztaler Spieler durch.Foto Steffen Unger
Freitals Doppeltorschütze Eric Zimmermann (in Blau-Weiß) setzt sich beim Duell in Dürrröhrsdorf-Dittersbach gegen Markus Hexamer (v. l. n. r.) und andere Wesenitztaler Spieler durch. Foto Steffen Unger

© - keine Angabe im huGO-Archivsys

Im 28. Duell zwischen Stahl Freital und SV Wesenitztal wollten die Gastgeber in Dührrröhrsdorf-Dittersbach ihre bisher ernüchternde Bilanz etwas aufbessern. Nur vier Siege – bei 15 Niederlagen – stehen bisher bei Wesenitztal zu Buche. Der letzte Punktgewinn gegen Stahl in der Fußball-Landesklasse liegt schon drei Jahre zurück. So wollte der Tabellen-Elfte im Kampf um den Klassenerhalt die gute Leistung vom Sieg bei Hartmannsdorf nutzen und den Abstand auf die Abstiegszone vergrößern. Daraus wurde jedoch nichts: Der SVW verlor erneut. Und Freital konnte dabei sogar einen 0:2-Rückstand zum 3:2-Sieg drehen.

Die Hausherren fanden zunächst besser in die Partie. Nach den ersten guten Eingaben von Fabian Förster und Gregor Hoppadietz verpasste Martin Schiefner am langen Pfosten die Gelegenheit zur Führung. Der gleiche Spieler war auch wenige Minuten später zur Stelle. Jedoch verfehlte sein Kopfball das Gehäuse der Freitaler.

Die Gäste traten bis dahin offensiv kaum in Erscheinung. Erst in der 19. Minute tauchte Eric Zimmermann gefährlich vor dem Tor von Alfred Leuner auf – scheiterte aber letztendlich am Außenpfosten.

In der 25. Minute nutzte Martin Schiefner seine dritte Chance. Mit einer sehenswerten Einzelleistung spielte er Stahls Hintermannschaft aus, umkurvte auch Gästetorhüter Steffen Beer und schob zum 1:0 ein. Für die Gäste schien der Gegentreffer ein Weckruf gewesen zu sein. Dennoch gelang es der Stahl-Elf nicht, aus den sich dann bietenden Chancen Nutzen zu ziehen. Das galt aber auch für Wesenitztal.

Zimmermann leitet Aufholjagd ein

Mit zwei Auswechslungen zur zweiten Halbzeit starteten die Gäste in den zweiten Abschnitt. Kevin Albert kam für Markus Jens Mai und Philip Weidauer für Enrico Tiede. Dennoch erhöhte der SVW nur drei Minuten nach Wiederanpfiff: Nachdem Schiefner an Torhüter Beer gescheitert war, köpfte Förster die nachfolgende Ecke unbedrängt zum 2:0 ins Netz ein.

Aus unerklärlichen Gründen überließ Wesenitztal danach aber den Gästen mehr und mehr die Spielkontrolle. Verfehlte Zimmermann zunächst noch das lange Eck (60.), machte er es nur kurz darauf besser. Allein vor SVW-Torwart Leuner, erzielte er den Anschlusstreffer. Die Partie drohte dann zu kippen. Dennoch boten sich Wesenitztal Gelegenheiten durch Konter und Standards. Beispielsweise verpassten mit Schiefner, Hexamer und Knöfel in der 75. Minute gleich drei Spieler freistehend den guten Freistoß von Hoppadietz.

Ein Doppelschlag in der 85. und 89. Minute von Zimmermann und Joker Philip Weidauer sorgte letztendlich für die Führung der Gäste. Sie hatten das Spiel gedreht. Und nachdem Malik Yükceker in der 90. Minute nur den Querbalken des Freitaler Gehäuses getroffen hatte, bleibt es bei der äußerst bescheidenen Bilanz des SVW gegen die Freitaler. Die Stahl-Elf feierte mit dem 3:2-Erfolg zudem den sechsten Sieg in den vergangenen acht Partie und belegt nun weiterhin den fünften Rang. (mit skl)