erweiterte Suche
Freitag, 06.07.2018

Sprinttalent hört auf

Von Stephan Klingbeil

Theresa Hauffe wurde 2015 Deutsche U-18-Vize-Meisterin. Foto: Stephan Klingbeil
Theresa Hauffe wurde 2015 Deutsche U-18-Vize-Meisterin. Foto: Stephan Klingbeil

© - keine Angabe im huGO-Archivsys

Abiball statt Tartanbahn: Am Wochenende fanden im Heilbronner Frankenstadion die Deutschen U-23-Meisterschaften statt. Der Stützpunktverein Dresdner SC 1898 war mit fünf Kader-Leichtathleten am Start. Karl Bebendorf gewann dabei den Titel über 800 Meter und holte Silber über 1 500 Meter. Ebenfalls Vize-Meister wurde sein Teamkollege Jonas Wagner – im Hochsprung. DSC-Sprinterin Theresa Hauffe aus dem Bad Schandauer Ortsteil Prossen fehlte indes. Die 19-Jährige vom Sportgymnasium Dresden feierte zeitgleich im fernen Sachsen mit Mitschülern ihr Abitur.

Allerdings hätte das beim LSV Pirna entdeckte Sprinttalent, das nach ihrem Wechsel zum DSC 2015 sogar Deutsche U-18-Vizemeisterin über 200 Meter wurde, nicht in Heilbronn antreten können. Denn in der letzten Sprint-Abiprüfung hatte sie sich einen Muskelfaserriss zugezogen. Die Saison war damit gelaufen für Theresa Hauffe.

Und nicht nur das: Die 19-Jährige zieht einen Schlussstrich. Nach mehreren Verletzungen und Rückschlägen beendet sie ihre Sportkarriere. „Zumindest mit dem Leistungssport höre ich auf“, erklärt die Jugendsportlerin des Jahres 2012 im Landkreis Sächsische Schweiz-Osterzgebirge. „Ich muss das auch erst mal so richtig fassen, es wird mir sicher fehlen. Man hat ja so lange dafür gekämpft.“ Die Entscheidung stehe jedoch. „Es ist ihre individuelle Entscheidung, aufzuhören“, sagt ihre bisherige Trainerin am DSC-Stützpunkt, Claudia Marx. „Sie hat viel durchgemacht, war viel verletzt.“

Als Teenagerin hatte Hauffe einen Kreisrekord nach dem anderen aufgestellt, rannte auf Kreis- und Bezirksebene vorneweg. Bis heute hat die einst von LSV-Coach Klaus Müller trainierte Prossenerin über 200 Medaillen gewonnen, schätzt sie. Doch nach ihrem sensationellen Silber bei den Deutschen U-18-Meisterschaften 2015 war das Talent immer wieder verletzt, die sportliche Entwicklung stockte. Bezeichnend: Nach ihrem starken Comeback im vorigen August bei den Deutschen U-20-Titelkämpfen in Ulm mit Platz sieben über 100 Meter und der Qualifikation für das 200-Meter-Finale verletzte sie sich am Knie.