erweiterte Suche
Montag, 25.06.2018

Sportchef Kolan baut das Budissa-Team um

Noch vor gar nicht langer Zeit gab Martin Kolan als Kapitän auf dem Platz die Anweisungen bei Budissa Bautzen. Jetzt ist der 33-Jährige Sportchef und baut gerade ein neues Team für die Saison 2018/19 zusammen. Foto: Christian Kluge
Noch vor gar nicht langer Zeit gab Martin Kolan als Kapitän auf dem Platz die Anweisungen bei Budissa Bautzen. Jetzt ist der 33-Jährige Sportchef und baut gerade ein neues Team für die Saison 2018/19 zusammen. Foto: Christian Kluge

© - keine Angabe im huGO-Archivsys

Es war ein gutes Jahr für die FSV Budissa Bautzen, auch wenn der Verbleib in der Fußball-Regionalliga Nordost erst am letzten Spieltag sicher war. Nach der schwachen Saison 2016/17, die Präsident Ingo Frings als „sportliche Katastrophe“ eingestuft hatte, war die Handschrift von Cheftrainer Torsten Gütschow und des sportlichen Leiters Martin Kolan unverkennbar. Der Ex-Kapitän hatte 2017 seine Laufbahn bei Budissa beendet und schon Anfang diesen Jahres seinen Vertrag um zwei Jahre verlängert.

Im SZ-Gespräch blickt der 33-Jährige zurück und auch voraus auf die neue Saison, die viele als die stärkste Regionalliga Nordost aller Zeiten einstufen.

Herr Kolan, sind Sie zufrieden mit dem Ausgang der Saison 2017/18?

Ja, wir haben die Klasse gehalten und mit 41 Punkten in der Regionalliga Nordost einen neuen Vereinsrekord aufgestellt. Darüber sind wir alle im Verein sehr froh, aber dennoch gibt es auch einige Dinge zu verbessern und Prozesse anzuschieben, um diese Liga dauerhaft halten zu können.

Sie haben Ihren Vertrag bis zum 30. Juni 2020 verlängert. Haben sich Ihre Erwartungen im neuen Job erfüllt?

Im Großen und Ganzen ist alles so gekommen, wie ich mir das vorgestellt habe. Es gibt heutzutage im Fußball allerdings ein paar Sachen, die ich persönlich nur bedingt nachvollziehen kann, aber es gehört zum Geschäft dazu und wir müssen damit umgehen können. Alles in allem macht es mir aber riesigen Spaß.

Warum hat Kapitän Franz Pfanne die FSV Budissa verlassen?

Franz hat die Möglichkeit bekommen, sich sportlich und auch finanziell zu verbessern. Daher war recht früh klar, dass wir keine großen Chancen hatten, ihm von einem Verbleib zu überzeugen. Ich wünsche ihm auf seinem weiteren Weg alles Gute und werde seine Entwicklung auch weiter beobachten.

Er ist nicht der einzige Abgang, oder?

Ja, genau. Verlassen werden uns weiterhin Max Gehrmann, Paul Milde, Ezequiel Horacio Rosendo und Torhüter Jan Schulz. Des Weiteren konnten wir mit den Spielern Franz Hausdorf, Tobias Heppner und Josef Müller aus verschiedenen Gründen leider keine Einigung über eine Vertragsverlängerung erzielen. Das ist für uns als Verein natürlich schade, aber wir haben nicht viel Zeit, uns darüber zu ärgern, denn wir müssen mit Hochdruck an der Zusammenstellung des Kaders arbeiten.

Marcel Bär kommt aus dem Nachwuchsbereich der SG Dynamo Dresden. Wer noch?

Stand jetzt ist es nicht vorgesehen, einen weiteren Spieler aus dem U 19-Bundesligateam von Dynamo zu verpflichten.

Die Rückkehr von Alexander Schidun nach vier Jahren hat viele überrascht. Was gab den Ausschlag?

Alex ist ein Spieler von uns, der sich diese Chance in der letzten Saison absolut verdient hat. Auch wenn die Kamenzer leider aus der Oberliga abgestiegen sind, so hat er dort konstant gute Leistungen gebracht. Er kann das sportlich schaffen, identifiziert sich mit unserem Verein und von daher macht dieser Transfer für alle Beteiligten absolut Sinn.

Wie viele Neuzugänge werden voraussichtlich kommen?

Zu den drei bisher verpflichteten Spielern werden bestimmt noch sechs oder sieben dazukommen. Außerdem werden wir – wie in der vergangenen Saison – einen Spieler aus der eigenen Jugend mit in den Kader der ersten Mannschaft nehmen. Moritz Noack, aktueller Kapitän der U 19 und noch ein Jahr für die Junioren spielberechtigt, wird einen Vertrag erhalten. Das gehört zum Weg, den wir als Verein gehen wollen und ist auch ein Zeichen an den eigenen Nachwuchs. Wer hart an sich arbeitet und das Potenzial hat, sich in der Regionalliga-Mannschaft durchzusetzen, der wird diese Chance auch erhalten.

Warum gab es einen Wechsel beim Amt des Torwart-Trainers?

René Katzwinkel hätte diese Tätigkeit aufgrund seiner beruflichen Belastung nicht mehr zu einhundert Prozent ausfüllen können. Daher habe ich mich auf dieser Position für eine Veränderung entschieden und wir haben Stefan Richter unter Vertrag genommen. Wir sind „Katze“ sehr dankbar, denn er hat in den letzten Jahren hervorragende Arbeit geleistet und man konnte sich immer auf ihn verlassen.

Sie haben zuletzt auch mal beim SV Oberland ausgeholfen. Bleiben Sie in der Landesklasse weiter am Ball?

Nein, damit wird definitiv Schluss sein. Es ist zeitlich unmöglich zu schaffen und ich verspüre wirklich auch keinen großen Drang mehr, selbst spielen zu müssen.

Viele Fans meinen, mit Chemnitz und Erfurt wird es die stärkste Regionalliga Nordost aller Zeiten geben. Wie sehen Sie das?

Ja, man kann das so sehen. Vor allem, weil viele Mannschaften extrem aufgerüstet haben, da die Liga bekanntlich einen festen Aufstiegsplatz erhalten hat. Allerdings ist diese vierte Liga inzwischen eine absolute Zweiklassengesellschaft. Was einige Vereine finanziell auf die Beine stellen, ist absoluter Wahnsinn und ich bin gespannt, wo das noch hinführt.

Was trauen Sie dem Aufsteiger Bischofswerdaer FV zu?

Sie werden mit großer Euphorie an diese Sache herangehen, haben eine junge Mannschaft mit viel Potenzial und von daher gehe ich davon aus, dass sie im ersten Jahr auch die Klasse halten.

Immerhin haben Sie Eric Merkel vom Aufsteiger weggelockt.

Ich wollte ihn schon im letzten Jahr nach Bautzen holen, aber da hatte er noch Vertrag beim BFV und das habe ich natürlich akzeptiert. Es war kein ganz einfacher Transfer, aber ich bin sehr froh, dass es funktioniert hat. Eric will den nächsten Schritt gehen und bringt alles mit, was ein Spieler auf dieser Position benötigt. Er ist schnell, hat einen guten linken Fuß und kann auch offensiv etwas entwickeln. Aber auch er muss sich auf seiner Position erst einmal durchsetzen.

Welche Testspiele stehen an?

Die Vorbereitung hat am 20. Juni begonnen. Bisher stehen Testspiele gegen Einheit Kamenz, International Leipzig und Eintracht Niesky fest. Dazu kommt ein Turnier in Königswartha mit dem Gastgeber, Kamenz und Schiebock. Weitere Testspiele sind in Planung.

Ist Zeit für einen Familienurlaub?

Ja, ich werde mit Familie und Freunden am 28. Juli in den Urlaub fliegen. Dann ist die Kaderplanung definitiv abgeschlossen und ich kann das Handy auch mal ausschalten.

Gespräch: Jürgen Schwarz