erweiterte Suche
Donnerstag, 16.08.2018

Spitzenteams starten in Freital

Der Windbergpokal des RSV Freital geht in die 28. Runde. Beginn des Turniers ist am Samstag um 11 Uhr. Die Teams werden dabei in zwei Gruppen antreten.

Gruppe 1 besteht aus der Zweitligamannschaft Mücheln (Sachsen-Anhalt), die nur knapp die Qualifikation zur 1. Liga verpasst hat. Die Mannschaft von Großkoschen (Brandenburg) hingegen hat sich als Dritter der 2. Liga den Platz in der Qualifikation gesichert. Komplettiert wird die Gruppe durch die Oberliga-Mannschaft aus Rötha und das Team St. Gallen (Schweiz).

In der Gruppe 2 ist Leipzig, der Erstplatzierte der Zweitligasaison, der Topfavorit. Die Messestädter wollen ihren dritten Platz aus dem Vorjahr verbessern. Der Zweitligaaufsteiger und Gewinner des Windberpokals 2016 aus Demmin wird ebenfalls hoch gehandelt. Der Favoritenschreck könnte die Sportgemeinschaft aus Lückersdorf sein, die dieses Jahr leider den Abstieg aus der 2. Liga hinnehmen musste. Zudem ist hier der RSV Freital mit Steffen Blümel und Henrik Krumbholz am Start.

Die Halbfinal-Begegnungen bestreiten die Erst- und Zweitplatzierten jeder Gruppe. „Einen klaren Turnierfavoriten gibt in diesem Jahr eigentlich nicht“, meint Henrik Krumbholz. „Aufgrund der Sommerpause, die hinter uns liegt, muss man aber auch mit den anderen Teams rechnen.“

Der Gastgeber aber wieder einmal die Gelegenheit, sich mit starken Teams zu messen. „Allerdings müssen wir realistisch sein. Platz drei in der Vorrunde und damit das Spiel um Platz fünf in der Endabrechnung wäre bereits ein großer Erfolg für uns“, sagt Henrik Krumbholz.

Der Eintritt ist übrigens frei, für das leibliche Wohl wird gesorgt. (js)