erweiterte Suche
Montag, 02.07.2018

Spielertrainer verlässt Possendorf

Von Jürgen Schwarz

Andre Heinisch ist nicht mehr Trainer bei Empor Possendorf in der Landesklasse. Der 33-Jährige wechselt nach Dresden. Foto: Andreas Weihs
Andre Heinisch ist nicht mehr Trainer bei Empor Possendorf in der Landesklasse. Der 33-Jährige wechselt nach Dresden. Foto: Andreas Weihs

© Andreas Weihs

Die SG Empor Possendorf hat die abgelaufene Saison in der Fußball-Landesklasse Mitte auf Rang sieben beendet. In der Endabrechnung standen für das Team um Spielertrainer Andre Heinisch 37 Punkte (davon 20 auswärts) und ein Torverhältnis von 61:68 Toren zu Buche. Heinisch selbst war mit zwölf Treffern der zweitbeste Torschütze der Possendorfer, wurde nur von Kapitän Rene Schmidt (15 Tore) übertroffen. Alles in allem eine ordentliche Saison der SG Empor, auch wenn das Spieljahr zeitweise schon einer Berg- und Talfahrt glich.

Für den eigentlichen „Höhepunkt“ sorgte Heinisch, der vor einem Jahr die Nachfolge von Jens Wagner, jetzt Coach von Stahl Freital, angetreten hatte, Ende der vergangenen Woche. Der 33-Jährige bestätigte seinen Wechsel zum SC Borea, der in der Landesklasse Ost zu Hause ist. Mit ihm ziehen die Routiniers Danny Moses, 36 Jahre, und Oliver Göschick, 33 Jahre, in den Dresdner „Jägerpark“ um – für die Possendorfer ganz erhebliche Personal-Verluste.

Zuvor hatte Borea bereits den Freitaler Markus Jens Mai unter Vertrag genommen. Über die Gründe von Heinischs Weggang kann nur spekuliert werden. Der Ex-Profi wirkt nachdenklich, gibt ehrlich zu: „Spieler und Trainer zu sein, ist schon anstrengend. Ich war insgesamt drei Jahre in Possendorf, habe 50 Tore für den Verein geschossen. Da erwartet man eine gewisse Wertschätzung, auch durch die Spieler. Leider gab es aber den einen oder anderen in der Mannschaft, der mich bei meiner Arbeit ausgebremst hat.“ Mehr will er zu dem Thema in der Öffentlichkeit nicht sagen.

Heinisch war 2016 vom Radebeuler BC in den „Poisenblick“ zurückgekehrt. Ein Jahr später holte er Moses und Göschick von Blau-Weiß Zschachwitz in seinen Kader. Wer aber wird Heinischs Nachfolger bei Possendorf? Darüber gibt es bisher keine offizielle Information des Vereins. Seit der Winterpause saß der frühere Dynamo-Fußballer Volker Schlicke, 56 Jahre, als Co-Trainer neben Heinisch auf der Bank. „Es ist schade, dass wir nicht mehr zusammenarbeiten. Ich habe wirklich selten in meinem Leben einen so positiv eingestellten Menschen erlebt“, sagt Heinisch. „Ich wünsche ihm, dass er mein Nachfolger bei Empor wird.“ Schlicke hatte in der Hinrunde 2017/18 noch Possendorfs Zweite Mannschaft trainiert, war dann aber in der Winterpause an Heinischs Seite gerückt.