erweiterte Suche
Samstag, 11.08.2018

Spenden in Griechenland angekommen

Der Radebeuler Athanasios Pallis brachte medizinisches Material in die Brandregion.

Von Nina Schirmer

Athanasios Pallis übergibt die Spenden in Griechenland.
Athanasios Pallis übergibt die Spenden in Griechenland.

© privat

Radebeul. Viel Zeit hat Athanasios Pallis nicht dieser Tage. Er will so viel wie möglich helfen und mit anpacken, bevor er Ende nächster Woche zurück nach Deutschland kommt. Der Radebeuler mit griechischen Wurzeln hatte sich letzte Woche auf den Weg in die Brandregion nahe Athen gemacht, um dort medizinisches Material abzugeben. Zahlreiche Bürger aus Radebeul und Coswig waren seinem Spendenaufruf gefolgt und kauften Schmerzmittel, Kompressen, Brandsalben und mehr für die Versorgung von Verletzten vor Ort.

Die Spenden hat er inzwischen abgegeben, schreibt Pallis in einer kurzen Nachricht auf Facebook. Dazu schickt er ein Bild, dass ihn bei der Übergabe zeigt. Die Spenden werden an einem zentralen Ort gesammelt und von dort verteilt. Einen ganzen Tag habe er die Beschreibungen der Medikamente aus Radebeul ins Griechische übersetzt. Auch ein kurzes Video hat Pallis geschickt. Darin steht er mit einer Gruppe von Helfern in einem Lager. Im Hintergrund sind viele Kartons zu sehen – ebenfalls Spenden. „Dankschön Deutschland“ rufen die Leute in die Kamera.

Vor Ort seien zwar viele Helfer, allerdings oft unerfahrene Leute, was den Einsatz in einem Katastrophengebiet anbelangt, schreibt Pallis. Auch sein schlimmer Verdacht habe sich bestätigt: Es gebe deutlich mehr Tote, als von offiziellen Stellen bekannt gegeben wird, so Pallis. Die Situation vor Ort sei noch immer katastrophal.