erweiterte Suche
Donnerstag, 17.05.2018

Sonnenenergie unterm Hochspannungskabel

Im Gewerbegebiet soll eine Solaranlage entstehen. Im Laufe des Jahres will die zuständige Firma damit ans Netz gehen.

Von Eric Mittmann

Eine Solaranlage ähnlich dieser in Niedersachsen soll noch in diesem Jahr im Ostrauer Gewerbegebiet entstehen.
Eine Solaranlage ähnlich dieser in Niedersachsen soll noch in diesem Jahr im Ostrauer Gewerbegebiet entstehen.

© Ingo Wagner/dpa/Archiv

Ostrau. Das Thema „Photovoltaikanlage“ ist in Ostrau kein unbeschriebenes Blatt mehr. „Wir hatten schon mal Interessenten dafür. Ein paar Firmen wollten eine solche Anlage bauen. Das hat sich mittlerweile jedoch zerschlagen“, sagte Ostraus Bürgermeister Dirk Schilling (CDU) im April.

Die Leipziger Firma Green Energy 3000 scheint es nun jedoch ernst zu meinen. Im Gewerbegebiet, auf dem Grundstück an der Mittelstraße 1, will das Unternehmen eine Solaranlage entstehen lassen. Um die Pläne zu erläutern, waren Vertreter sogar zum Gemeinderat erschienen. „Wir errichten die Anlage komplett selbst und möchten sie dann auch weiter betreiben“, sagte Projektleiter Michael Feist während der ersten Besprechung zu dem Vorhaben. „Im Laufe des Jahres wollen wir mit der Anlage ans Netz gehen.“

Der Bauantrag sei bereits gestellt. Die quer über die Fläche verlaufende Hochspannungsleitung wäre kein Problem. Der Betreiber der Leitung, die 50Hertz Transmissions GmbH, habe dem Bau bereits zugestimmt. „Wahrscheinlich geht dort auch kein anderes Projekt“, sagte Schilling während der vergangenen Sitzung im Mai, bei der noch ein Befreiungsantrag beschlossen wurde. Dabei blieb die Frage offen, ob das Unternehmen die Anlage mit einem Zaun umgeben wird. Bürgermeister Schilling erklärte auf Anfrage des DA jedoch, dass die Fläche bereits umzäunt sei.

Die Firma Green Energy 3000 existiert seit 2004 und baut Solaranlagen entsprechend des Erneuerbare-Energien-Gesetzes. Zusätzlich zum Hauptsitz in Leipzig besitzt das Unternehmen Niederlassungen unter anderem in Frankreich und Italien. „Unser Chef ist bereits seit 1992 im Geschäft“, sagte Projektleiter Feist während der Sitzung.