erweiterte Suche
Freitag, 18.05.2018

Sommerkino in Bischofswerda

Im Pfarrgarten St. Benno laufen Anfang Juni drei Filme für Kinder und Erwachsene.

Der lustige Bär Paddington ist im Bischofswerdaer Sommerkino zu erleben.
Der lustige Bär Paddington ist im Bischofswerdaer Sommerkino zu erleben.

© Filmverleih

Bischofswerda. Großes Kino in Form der Volkslichtspiele gibt es nicht mehr in Bischofswerda. Teilweisen Ersatz bringt das vom Verein Kleiderfundus betriebene „Kleinste Kino der Stadt“ an der Bautzener Straße und – einmal im Jahr – das Sommerkino im Garten der katholischen Pfarrei St. Benno an der Bachstraße. Am 1. und 2. Juni ist es wieder so weit. Dann werden im Zelt des Pfarrgartens wieder Filme gezeigt. Drei stehen in diesem Jahr auf dem Programm.

Wie bereits in den vergangenen Jahren starten die Filmtage mit dem Kinderkino am Freitag um 16.30 Uhr. Die britisch-französische Filmkomödie „Paddington 2“ verspricht einen humorvollen Auftakt und ist für Kinder aller Altersklassen geeignet, informiert Norman Reitner. Die Abendvorstellungen beginnen um 20 Uhr. Am Freitag wird „Vielen Dank für Nichts“ gezeigt, eine mitreißende Komödie, die das Thema Behinderung herrlich entspannt angeht. Am Sonnabend läuft der Kultfilmklassiker „Manche mögen’s heiß“ aus dem Jahr 1959 mit Marilyn Monroe, Tony Curtis und Jack Lemmon in den Hauptrollen.

Das Kino findet im Zelt statt, wo Stühle bzw. Bänke aufgestellt werden. Schon eine Stunde vor Vorstellungsbeginn öffnet die Gastronomie im Zelt. Der Eintritt ist kostenlos, um eine Spende wird gebeten.

Entstanden ist die Idee zu den Filmabenden im Pfarrgarten im Rahmen des Mobilen Kinos in Bischofswerda. Und das wiederum hatten Vereine und Stadt initiiert, nachdem in den kommerziellen Volkslichtspielen das Licht für immer ausging. Reihum fanden an verschiedenen Orten in der Stadt Filmabende statt. Geblieben sind „Das kleinste Kino“ – und die Sommerveranstaltungen. Für das Pfarrfest der St. Benno-Gemeinde am 3. Juni wird ohnehin ein Festzelt gebraucht. Und wenn das einmal steht – so der Ursprungsgedanke des Sommerkinos – könne man es auch gleich für weitere Veranstaltungen nutzen. (SZ)