erweiterte Suche
Donnerstag, 12.07.2018

Sommerfest der Diakonie

Die Schwestern bewirten ihre Gäste mit selbst hergestellten Salaten. Ein Mann muss auch mit ran.

Von Sylvia Jentzsch

Schwester Sylvia Hertwig serviert die Würste, die Hans-Jürgen Ernst gegrillt hat.
Schwester Sylvia Hertwig serviert die Würste, die Hans-Jürgen Ernst gegrillt hat.

© Sylvia Jentzsch

Döbeln. Das Sommerfest der Sozialstation der Diakonie wird von den Senioren gern angenommen. Sie freuen sich dann schon immer auf die leckeren Salate, die die Schwestern für sie zubereiten. Dass diese schmeckten, war an der großen Nachfrage spürbar. Und beim Sommerfest wird immer gegrillt. Das übernimmt Hans-Jürgen Ernst ehrenamtlich.

„Es sind alle eingeladen, die von den Schwestern der Sozialstation der Diakonie betreut werden. Das Sommerfest organisieren wir jedes Jahr“, so Schwester Kathrin Schildbach. Es sei ein Dankeschön an diejenigen, die das Angebot der Diakonie in Anspruch nehmen. Doch nicht nur zum Grillen ein Mal im Jahr sind die Senioren eingeladen. Die Sozialstation organisiert jeden im Monat, an einem Mittwoch, einen Kaffeenachmittag. Manchmal werden auch Gäste wie die Feuerwehr eingeladen, die dann über ihre Arbeit berichten. Zuvor gibt es aber Kaffee und von den Schwestern selbst gebackenen Kuchen. „Bei uns ist es sehr familiär. Das schätzen die Senioren“, sagte Kathrin Schildbach.

Die Mitarbeiter der Sozialstation der Diakonie sind nicht nur in Döbeln unterwegs. Sie kümmern sich auch um Patienten in Töpeln, Keuern, Leschen oder Ottewig. Wer einen Fahrdienst benötigte, um beim Sommerfest dabei zu sein, musste nur Bescheid sagen. Wegen des angesagten Regens wurde das Sommerfest nicht an der Otto-Johnson-Straße, sondern am und im Lutherhaus gefeiert.