erweiterte Suche
Dienstag, 06.03.2018

Soljanka für alle

Streng genommen ist sie ja gar kein Kind der DDR. Die Soljanka kannte aber dennoch jeder Bürger des Arbeiter- und Bauernstaats

In Ermangelung exotischer Zutaten schmiss man einfach alle Reste aus dem Kühlschrank in einen Topf und heraus kam nicht selten eine deftige Soljanka. Ursprünglich kommt die Suppe allerdings aus Russland. In der DDR war sie dennoch fast in jeder gastronomischen Einrichtung auf der Speisekarte zu finden, meist als Vorspeise. Der süß-säuerliche Klassiker wird bis heute auf viele verschiedene Arten zubereitet. Die Beigabe von Essig ist aber überall verpönt. Eins ist auch klar: Bis heute kommen die Varianten im Restaurant selten an die Soljanka heran, die man am heimischen Esstisch vorgesetzt bekam. Überprüfen kann man das aber auch im Museum „Welt der DDR“ am Albertplatz. Jeden Freitag können die Besucher der Ausstellung eine Soljanka verkosten. Nach dem Rundgang wird die Suppe an alle Besucher ausgeschenkt.

Freitagsspecial, 9. März, ab 11 Uhr, Welt der DDR,

Dresden; Suppe im Eintrittspreis inklusive;

Erwachsene 9 Euro; www.weltderddr.de